Vom Geschäftskonto Auslandsüberweisungen ausführen: Das musst du wissen!

0

Vom Geschäftskonto Auslandsüberweisungen ausführen ist in vielen Unternehmen Alltag. Im SEPA-Raum funktioniert das wie im Inland, außerhalb Europas sind Besonderheiten zu beachten. Das gilt vor allem für die Gebühren. Wer sein Business Konto richtig auswählt, kann bei Auslandsüberweisungen sparen.

In diesem Beitrag erklären wir, was bei Auslandsüberweisungen zu beachten ist und zeigen auf, worauf Geschäftskunden besonders achten müssen.

Gebühren für die Auslandsüberweisungen beim Geschäftskonto im Überblick (11/2021)

Du bist auf der Suche nach einem Geschäftskonto, das dir nicht nur einen guten Service im Inland und interessante Finanzprodukte anbietet, sondern auch flexibel und günstig bei Geldüberweisungen ins Ausland ist? Der folgenden Auflistung kannst du die Kosten entnehmen, die bei der jeweiligen Bankverbindung anfallen.

Bank / AnbieterGebühren für AuslandsüberweisungenMehr Infos
FINOM Logo
FINOM
FINOM ermöglicht aktuell nur SEPA-Überweisungen. Zahlungen via SWIFT werden noch nicht angeboten. Je nach Kontomodell 50 bis unbegrenzt SEPA-Transaktionen pro Monat in den Kontogebühren inkludiert.
PENTA Logo
Penta
Penta bietet die Geldüberweisung sowohl in den SEPA-Raum als auch international an. Je nach Plan sind 100 oder 300 SEPA-Überweisungen monatlich in den Kontoführungsgebühren inkludiert. Für internationale Zahlungen kooperiert Penta mit Currencycloud.

Gebühren:

  • SEPA-Überweisung (ab 101. oder 301. Transaktion): 0,20 Euro

  • internationale Überweisungen vom Bankkonto 3,50 Euro via Currencycloud für folgende Währungspaare GBP, EUR, USD, CAD, NOK, DKK, SEK, PLN, CZK, HUF, AUD, PHP, SGD, HKD, INR, IDR, MYR

  • SWIFT-Überweisungen je nach Zielland 15 Euro oder 30 Euro

Kontist Logo
Kontist
Geld ins Ausland überweisen mit Kontist? Das ist nur in Euro im SEPA-Raum möglich. Transaktionen außerhalb der SEPA-Zone und in Fremdwährungen werden nicht umgesetzt.

Gebühren:

  • nur in Euro und im SEPA-Raum, kostenlos

FYRST Logo
FYRST
50 beleglose SEPA-Überweisungen bei FYRST Base, danach 0,10 Euro, 75 Freiposten bei FYRST Complete, danach 0,08 Euro. Auslandzahlungsverkehr in anderer Währung oder außerhalb des SEPA-Raumes ist möglich.

Gebühren:

  • FYRST Base: 1,5 % der Summe, mindestens 6 Euro, maximal 40 Euro Gebühr

  • FYRST Complete: 1,2 % der Summe, mindestens 6 Euro, maximal 40 Euro

N26 Logo
N26 Business
Gebührenfrei und unlimitiert bezahlen in jeder Währung - das ist eine starke Leistung des N26 Kontos. Dieses Angebot gilt für jeden Kontotyp.
Revolut Business
Revolut
Die Kontenmodelle von Revolut Business können eine gute Lösung für alle sein, die häufig internationale Zahlungen tätigen müssen. Als Richtwert gelten die Freiüberweisungen, die in dem jeweiligen Kontenmodell inkludiert sind. Das sind zwischen 0 und 50, beziehungsweise eine benutzerdefinierte Anzahl, wenn das Sondermodell Revolut Enterprise genutzt wird.

Gebühren:

  • für jede internationale Überweisung, die über das Gratiskontigent hinausgeht, verlangt Revolut 3 Euro

Wise Logo
Wise Business
Wise, auch unter dem Namen Transferwise bekannt, hat sich auf internationale Zahlungen spezialisiert. Mit einem Gebührenrechner lassen sich auf der Homepage die Kosten je nach Währung ganz einfach ermitteln.

Gebühren:

  • wir haben mit Wise jeweils 1.000 Euro versendet und zahlen die folgenden Gebühren in diese Länder: Indien (5,58 Euro), Türkei (8,32 Euro), Japan (8,20 Euro)

Postbank Logo
Postbank Business
Die Kosten für SEPA-Überweisungen, die selbstverständlich ins europäische Ausland gehen können, richten sich bei der Postbank nach dem gewählten Kontenmodell. Für den Auslandszahlungsverkehr gelten folgende Preise:

Gebühren:

  • 1,5 % des Betrages, mindestens 8 Euro plus Wechselkurs

  • 2.500 Euro in die USA würden demnach etwa 23 Euro an Gebühren kosten

  • bei einer beleghaften Überweisung ist es eine Grundgebühr von 12 Euro

Commerzbank Logo
Commerzbank
Geht die Überweisung außerhalb des SEPA-Raumes, setzt die Commerzbank einen Grundpreis von 2,50 Euro pro Transaktion an. Darauf wird ein transaktionsbezogenes Entgelt von 10 Euro bei Beträgen unter 250 Euro und von 1,5 % (Minimum: 12,50 Euro) bei höheren Summen erhoben. SHARE, BEN und OUR sind möglich.
HypoVereinsbank Logo
HypoVereinsbank
Bei der HypoVereinsbank richten sich die Kosten für die Überweisung ins Ausland nach der Höhe der Summe.

Gebühren:

  • 7,50 Euro bis 100 Euro, 17,50 Euro bis 12.500, darüber hinaus 1,5 % der Summe

  • SHARE, BEN und OUR möglich

Deutsche Bank Logo
Deutsche Bank
Im SEPA-Raum zahlen Geschäftskunden der Deutschen Bank wie üblich bei Filialbanken zwischen 0,07 und 0,22 Euro pro Überweisung. Im Außenwirtschaftsverkehr richten sich die Gebühren danach, ob OUR oder SHARE gewählt wird.

Gebühren:

  • OUR-Überweisung mindestens 10 Euro, beziehungsweise 1,5 % der angewiesenen Summe

  • SWIFT-Gebühr 1,55 Euro

  • Grundpreis Fremdspesen 25 Euro

  • bei Option SHARE entfällt der Fixpreis

  • bei Fremdwährungen gilt der Kurs vom Vortag

  • Eilüberweisungen sind für eine Gebühr von 10 Euro zusätzlich möglich

  • beleghafter Zahlungsverkehr ins Ausland wird angeboten, dann beträgt der Grundpreis mindestens 13 Euro statt 10 Euro

Fidor Bank Logo
Fidor Bank
Überweisungen in Euro innerhalb des SEPA-Raumes sowie in die EWR-Staaten, Monaco und die Schweiz sind bei der Fidor Bank gebührenfrei. Auslandsüberweisungen in Drittstaaten sind nicht vorgesehen.

Gebühren:

  • 0,00 Euro, eventuelle Fremdkosten übernimmt der Kunde

  • die Rechnungserstellung erfolgt durch die Fidor Bank direkt auf dem Konto

Qonto Logo
Qonto
Je nach Kontenmodell sind bei Qonto 20 bis 500 SEPA-Überweisungen im Monat inkludiert. Zahlungen ins Ausland können in 18 verschiedenen Währungen direkt vom Konto angewiesen werden.

Gebühren:

  • SWIFT-Überweisungen ins Ausland 1 % der überwiesenen Summe

bunq Logo
bunq Business
Bei bunq Business stehen verschiedene Optionen für Überweisungen ins Ausland zur Verfügung.

Gebühren:

  • mit Wise 0,11 Euro pro Transaktion plus der reale Wechselkurs

  • mit SWIFT 5 Euro pro Vorgang

VIABUY Logo
VIABUY
Prepaid Mastercard
Die VIABUY Prepaid Kreditkarte mit Kontofunktion lässt sich durch eine internationale Überweisung aufladen, was im Prinzip einer Überweisung entspricht. Die Aufladegebühren betragen 1,75 % der Summe. Ausgehende Überweisungen kann der Kontoinhaber jedoch nur im SEPA-Raum vornehmen. Die sind allerdings kostenlos.
Global-Konto Logo
Global-Konto
Mit der Kontofunktion des Global-Kontos lassen sich SEPA-Überweisungen durchführen. Um Geld ins Ausland zu überweisen, kann die Mastercard Zahlungsfunktion genutzt werden. Mastercard Zahlungen sind kostenfrei, es entsteht auch kein Fremdwährungsaufschlag. Kann der Zahlungspartner nicht direkt die Zahlung via Mastercard empfangen, empfiehlt sich der Umweg via Paypal. Die Mastercard wird bei Paypal als Zahlungsmethode hinterlegt, die Transaktion erfolgt in Echtzeit. Es entstehen die Paypal Gebühren.
Onlinekonto.de Logo
Onlinekonto.de
Bei Onlinekonto.de können Auslandsüberweisungen außerhalb des SEPA-Raumes nicht direkt abgewickelt werden. Allerdings kann die Mastercard kostenlos für internationale Zahlungen genutzt werden. Kann der Empfänger die Zahlung nicht direkt annehmen, besteht die Möglichkeit, die Mastercard über einen Paypal-Account zu verbinden. Für die Zahlung in Echtzeit werden die Gebühren von Paypal berechnet.

Hinweis nach § 18 Abs. 6 Zahlungskontengesetz: Bitte beachte, dass dieser Vergleich keinen kompletten Marktüberblick darstellt.

Geschäftskonto & Auslandsüberweisungen: Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Auslandsüberweisung wird immer dann durchgeführt, wenn sich das Konto des Zahlungsempfängers nicht in Deutschland befindet.
  • Die SEPA-Überweisung lässt sich in 23 Länder innerhalb der Europäischen Union und Staaten des EWR durchführen. Das geht sogar per Banking App.
  • Die beleglose SEPA-Transaktion ist für Privatkunden kostenlos, bei Geschäftskunden werden je nach Kontomodell seitens der Banken grundsätzlich Gebühren pro Transaktion berechnet.
  • Eine Auslandsüberweisung innerhalb Europas dauert zwei bis vier Tage. Außerhalb Europas kann der Geldtransfer länger dauern, da es keine verbindlichen Regelungen gibt.
  • Zahlungsanweisungen außerhalb des SEPA-Raumes können hohe Gebühren verursachen. Neben den Bankgebühren ist das vor allem der Wechselkurs oder auch ein Zuschlag für Eilüberweisungen.
  • Eine Alternative zu Banküberweisungen ins Ausland können die Angebote von Transferdienstleistern sein.
  • Limits für tägliche Überweisungen legt jede Bank individuell für ein Geschäftskonto fest. Bei großen Beträgen sollte vorab eine Anhebung des Limits beantragt werden. Summen über 12.500 Euro muss eine Meldung bei der Deutschen Bundesbank erfolgen.

Was ist eine Auslandsüberweisung?

Geht es darum, Geld ins Ausland zu schicken, wird von einer Auslandsüberweisung gesprochen. Das Konto des Empfängers befindet sich in einem anderen Land. In Europa sind Auslandsüberweisungen standardisiert. Das Verfahren nennt sich SEPA. Die Abkürzung steht für „Single Euro Payment Area“. Dieser bargeldlose Zahlungsverkehr gilt in 36 europäischen Ländern inklusive Schweiz. Überweisungen im SEPA Raum gestalten sich genauso unkompliziert wie eine Überweisung von einem deutschen Konto auf eine andere Bankverbindung.

Müssen Zahlungen in ein Drittland überwiesen werden, können Verbraucher eine Auslandsüberweisun bei ihrer Hausbank durchführen lassen oder einen Transferdienstleister nutzen. Bei beiden Varianten fallen Gebühren an. Auch Wechselkurse müssen beachtet werden.

In welchen Fällen ist eine Auslandsüberweisung kostenlos

Um eine SEPA-Anweisung innerhalb Deutschlands oder in die teilnehmenden Länder zu senden, entstehen bei einem privaten Girokonto keine Gebühren. Bei einem Geschäftskonto kommt es darauf an. Einige Banken verlangen von ihren Kunden keine Gebühren für eine Überweisung, andere berechnen jede einzelne Transaktion. Wieder andere Banken arbeiten mit sogenannten Paketen – in den Kontoführungsgebühren sind beispielsweise 50 SEPA-Überweisungen monatlich inkludiert.

Tipp: Für eine SEPA-Überweisung werden je nach Bank Gebühren von 0,05 und 0,50 Euro berechnet. Wer clever ist, schaut nach einem Geschäftskonto mit unbegrenzt gebührenfreien Überweisungen.

Um via SEPA Geld ins Ausland zu schicken, ist lediglich der IBAN-Code erforderlich. Diese Abkürzung steht für International Bank Account Number. Der IBAN ist die Länderkennzeichnung vorangestellt. DE steht für Deutschland, LU wäre Luxemburg. Ebenfalls erforderlich werden kann der BIC, der Business Identifier Code. Voraussetzung ist jedoch, dass die Überweisung beleglos und in Euro durchgeführt wird. Bei Online-Überweisungen füllt das System nach Eingabe der IBAN meist automatisch das Formular mit BIC und dem Namen der Zielbank aus.

Kostenlos ist eine Geldüberweisung in der Währung Euro auch in den Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR). Beziehungsweise werden bei einem Geschäftskonto lediglich die Kosten berechnet, die für eine reguläre Überweisung anfallen.

Hinweis: Die Angaben gelten nur für beleglosen Zahlungsverkehr. Wer sich für beleghafte Überweisungen entscheidet, zahlt in Filialbanken einen Grundpreis zwischen 1 und 3 Euro.

Welche Länder gehören zum SEPA-Raum?

Zur SEPA-Zone gehören 36 Mitgliedsländer. 23 davon ermöglichen, es in Euro ins Ausland Geld zu überweisen. Das sind:

  • Andorra
  • Belgien
  • Deutschland
  • Estland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Irland
  • Italien
  • Lettland
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Malta
  • Monaco
  • Niederlande
  • Österreich
  • Portugal
  • San Marino
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien
  • Vatikanstadt
  • Zypern

In welchen Fällen entstehen Kosten für eine Auslandsüberweisung?

Als Faustregel gilt: Sobald Zahlungen in anderen Währungen durchgeführt werden, wird es kostenpflichtig. Die Banken berechnen Gebühren für den Währungsumtausch.

Das gilt auch für Staaten im SEPA-Raum, deren Währung nicht der Euro ist. Das sind:

  • Bulgarien
  • Dänemark
  • Island
  • Kroatien
  • Liechtenstein
  • Norwegen
  • Polen
  • Rumänien
  • Schweden
  • Schweiz
  • Tschechien
  • Ungarn
  • Vereinigtes Königreich

Wie wird Geld in diese Länder überwiesen? Auch hier wird das SEPA-Verfahren genutzt, für das IBAN und BIC erforderlich sind. Gebühren fallen allerdings für den Währungsumtausch an. Zum Beispiel, wenn du Euro in Schwedische Kronen umtauschen lassen musst. Überweist du in ein außereuropäisches Land wie Argentinien oder China, fallen grundsätzlich Gebühren an.

Auslandsüberweisung: Wie setzen sich die Kosten zusammen?

Die Kosten für eine Geldüberweisung ins Ausland können ganz unterschiedlich ausfallen. Die Gebührenstruktur haben wir dir bereits in unserer Tabelle aufgeschlüsselt – dort findest du die Gebühren, mit denen du bei Banken, Direktbanken und Fintechs bei einem Unternehmenskonto oder einem Business Konto für Freiberufler rechnen musst.

Da an einer Geldüberweisung ins Ausland mehrere Banken beteiligt sind, können Gebühren von allen Akteuren berechnet werden. Diese setzen sich zusammen aus:

  • Allgemeinen Gebühren
  • Wechselkurs
  • eventuellen Zuschlägen für Eilüberweisungen

Der Grundpreis wird als prozentualer Anteil von der überwiesenen Summe berechnet. Darin enthalten sind die allgemeine Abwicklungsgebühr, Fremdspesen und Courtage. Es gibt auch Banken, die mit Pauschalbeträgen für Auslandsüberweisungen arbeiten, zum Beispiel gestaffelt nach Höhe des Betrages.

Im Idealfall ist der Wechselkurs günstig für dich. Sei dir allerdings bewusst, dass die Banken nie den sogenannten realen Devisenmittelkurs zur Berechnung verwenden. Es wird ein eigener Kurs mit Aufschlag angesetzt. Das dient der Gewinnoptimierung.

Hinweis: Führst du beispielsweise zwei Geschäftskonten bei verschiedenen Banken, solltest du, bevor du Geld ins Ausland überweisen wirst, nicht nur die Gebühren vergleichen, sondern auch die Wechselkurse der Banken.

In einigen Fällen entstehen auch Kosten für den Vorgang des Wechsels an sich. Möglicherweise ist dir im Zusammenhang mit dem Geldtransfer ins Ausland der SWIFT-Code aufgefallen. Einige Banken wickeln den internationalen Zahlungsverkehr via die belgische Genossenschaft SWIFTNET ab. Für diese Kooperation werden SWIFT-Gebühren erhoben.

Tipp: Überweist du häufig in ein Land außerhalb der Eurozone, kann es sich für dich lohnen, dein Business Konto bei Fintechs zu eröffnen, die Unterkonten in Fremdwährungen anbieten.

Gebührenteilung bei Auslandsüberweisungen – diese Möglichkeiten gibt es

Der Auftraggeber kann entscheiden, auf welche Art die Kosten aufgeteilt werden. Denn den Preis für die Transaktion musst du nicht zwingend alleine bezahlen. Die Banken bieten die folgenden Optionen an:

  • BEN: Alle anfallenden Gebühren für den Geldtransfer werden vom Empfänger im Ausland getragen.
  • OUR: Du übernimmst den kompletten Preis. Als Bankkunde wird dir diese Summe vom Firmenkonto abgebucht.
  • SHARE: Die Gebühren teilen sich Absender und Empfänger. SHARE ist die gängige Variante bei Auslandsüberweisungen.

Verständlich, dass du dein Budget schonen willst und daher versucht sein könntest, BEN für Zahlungen in andere Länder auszuwählen. Je nach Land muss der Empfänger allerdings erhebliche Einbußen in Kauf nehmen. Bespreche dieses Vorgehen daher vorab mit dem Geschäftspartner. Denn ist der Partner verärgert, könnte dies das Ende der Geschäfte bedeuten.

Bezahlst du Rechnungen bei einem Unternehmen, wirst du die Variante OUR nutzen müssen. Es sei denn, der Zahlungsempfänger hat dir andere Angaben gemacht und teilt mit dir die Kosten.

Eine Auslandsüberweisung durchführen

Ins Ausland überweisen unterscheidet sich nicht großartig von einer regulären Geldüberweisung, die du täglich von deinem Geschäftskonto aus durchführst. Du benötigst folgende Angaben:

  1. Vollständiger Name oder Firmenname des Zahlungspartners, bei Ländern außerhalb Europas eventuell auch die Anschrift
  2. IBAN des Zahlungsempfängers
  3. Internationale Bankleitzahl (BIC) des Empfängers – diese Angabe ist im SEPA-Raum nicht notwendig
  4. eventuell SIWFT-Code
  5. Deine Daten, beziehungsweise IBAN und Kontonummer

Am schnellsten gehen Online-Überweisungen. Hast du an den Empfänger schon früher Geld gesendet, sind die Daten meist im Online-Banking gespeichert. Du kannst als Kunde einer Filialbank auch einen Vordruck nutzen, musst dann jedoch mit zusätzlichen Gebühren rechnen. Direktbanken und Fintechs bieten grundsätzlich keine beleghaften Überweisungen an. Als Beweis für die erfolgte Zahlung dient dein Kontoauszug.

Wie lange dauert eine Auslandsüberweisung?

Innerhalb des SEPA-Raumes darf gemäß einer Regelung der EU ein Geldversand je nach Zielland nicht länger als zwei bis vier Tage dauern. Die Vier-Tages-Frist muss auch dann von den Banken eingehalten werden, wenn ein Währungsumtausch stattfindet.

Hinweis: Ins Ausland überweisen dauert durchschnittlich zwei Tage und erfordert eine gründliche Planung, wenn gewährleistet werden soll, dass der Geldbetrag pünktlich beim Zahlungspartner ankommt.

Wenn es einmal schnell gehen soll, gibt es Banken, die einen Echtzeit-Geldtransfer ins Ausland anbieten. Wie im Inland wird die Überweisung sofort ausgeführt. Für diese Eilüberweisungen entstehen Extra-Kosten. Wird diese Möglichkeit häufiger genutzt, empfiehlt es sich, für das Firmenkonto eine Bank auszuwählen, die Echtzeit-Überweisungen ins Ausland grundsätzlich und zu günstigen Konditionen anbietet.

Geht der Betrag in ein Land außerhalb der EU, gibt es keine Vorgabe wie lange eine Überweisung zu dauern hat. Grundsätzlich sollten mehr als vier Tage eingeplant werden. In manche afrikanische oder asiatische Länder kann es noch länger dauern. Einzukalkulieren sind zudem Wochenenden und gesetzliche Feiertage in beiden Ländern.

Hinweis: Viele Firmenkunden und Freiberufler schätzen ein Geschäftskonto ohne Schufa, bei dem es sich um eine Kreditkarte mit Kontofunktion handelt. Bevor du Geld ins Ausland schickst, solltest du sichergehen, dass sich genug Guthaben auf der Karte befindet. Kalkuliere daher auch die Zeit für die Aufladung ein.

Gibt es Limits für Auslandsüberweisungen?

Je nach Kontoart sind auf deinem Geschäftskonto unterschiedliche Limits eingerichtet. Die Banken richten das Limit für Überweisungsvorgänge meist standardmäßig ein. Orderst du Waren in großer Menge aus dem Ausland, ist es gut möglich, dass dein tägliches Überweisungslimit zur Begleichung der Rechnung nicht ausreicht. In diesem Fall solltest deinen Bankberater kontaktieren und mit ihm das Limit individuell und passend auf deine unternehmerische Situation angleichen.

Führst du ein kostenloses Geschäftskonto oder generell ein Business Konto bei einer Digitalbank, kannst du das Limit selbst im Online-Banking anpassen oder via Chat in der App den Support kontaktieren. Weiten sich deine Geschäftsbeziehung mit dem Ausland aus und die Limits deines Business Kontos passen nicht zu dir, kann es hilfreich sein, dein Geschäftskonto zu kündigen und das Geschäftskonto zu wechseln. Passende Angebote mit interessanten Finanzprodukten findest du in unserem Vergleich.

Innerhalb des SEPA gibt es seit 2013 kein Limit mehr für Geldsendungen. Übersteigt der Betrag dein Limit, ist es möglich, die Summe auf mehrere Transaktionen zu splitten. Bei Überweisungen in außereuropäische Länder empfiehlt sich dieses Vorgehen allerdings aufgrund der hohen Gebühren nicht. Hier kann es sinnvoll sein, einen Transferdienstleister zu nutzen.

Hinweis: Wenn das Geschäftskonto bei einer Online-Bank frisch eröffnet wurde, ist es möglich, dass hohe Geldbeträge erst nach einer Weile überwiesen werden können. Hintergrund ist das Geldwäschegesetz (GGW).

Auslandsüberweisungen – gibt es eine Meldepflicht?

Liegt der angewiesene Betrag unter 12.500 Euro, gibt es keine spezielle Meldepflicht für Auslandstransaktionen. Ausgehende und eingehende Zahlungen, die über dieser Summe liegen – in Euro oder dem entsprechenden Gegenwert in einer Fremdwährung – müssen gemäß Außenwirtschaftsverordnung § 67 bei der Deutschen Bundesbank gemeldet werden.

Diese Meldung kann telefonisch oder via das Onlineportal der Deutschen Bundesbank erfolgen. Die Meldepflicht solltest du nicht auf die leichte Schulter nehmen. Vergisst du, den Geldtransfer zu melden, kann gemäß Außenwirtschaftsgesetz § 19 ein Bußgeld in Höhe von bis zu 30.000 Euro gegen dich verhängt werden.

Eine Auslandsüberweisung widerrufen – ist das möglich?

Bei beleglosen Online-Überweisungen innerhalb der SEPA bist du selbst für die korrekten Daten auf dem Formular verantwortlich. Das gilt auch für beleghafte Zahlungen, allerdings ist es hier leichter, das Geld zurückzuholen. Trotzdem bedeutet es einen gewissen Aufwand für dich und die Bank, eine einmal losgeschickte Transaktion zu widerrufen. Setze dich auf jeden Fall direkt mit dem Geldinstitut in Verbindung.

Hinweis: Sei besonders vorsichtig beim Eintragen der Daten bei einer beleghaften Geldüberweisung. Liegt der Fehler in der IBAN, kann das System die Nummer dem Empfänger nicht eindeutig zuordnen und die Überweisung wird gar nicht erst ausgeführt – insofern ist die Online-Überweisung risikoärmer.

Bei Transaktionen außerhalb des SEPA-Raumes solltest du bei einem Irrtum ebenfalls unverzüglich handeln und die Bank kontaktieren. Bei Widerruf können hohe Kosten entstehen. Das kann sich bei geringen Beträgen unter Umständen nicht lohnen. Kontaktiere daher besser den Geschäftspartner im Ausland und vereinbare eine Gutschrift oder einen Ausgleich auf eine andere Art und Weise.

Alternativen zur Banküberweisung ins Ausland

Sogenannte Transferdienstleister haben sich auf Geldversand und Überweisungen in verschiedenen Währungen spezialisiert. Interessant können diese Anbieter vor allem aufgrund lukrativer Wechselkurse sein, die häufig günstiger als die Angebote der Filialbanken oder Fintechs sind.

Gut zu wissen: Mit einem Fremdwährungskonto sind Auslandsüberweisungen nicht zwangsläufig günstiger. Denn die Banken legen auch hier oft für den Kunden unvorteilhafte Wechselkurse an.

Die Transferdienste arbeiten ganz unterschiedlich. Einige wechseln das Geld nicht in eine andere Währung um. Stattdessen wird mit einer Zahlung aus dem Zielland „getauscht“. Kommen Dollar aus den USA, werden die Euro genutzt, die ein anderer Kunde in die USA schicken möchte. Andere Transferdienste nutzen verschiedene lokale Konten, das sie für die Überweisungen verwenden.

Der angewiesene Betrag wird dem Bankkonto des Empfängers gutgeschrieben, in bar ausgezahlt oder steht auf einem extra angelegten Nutzerkonto bei dem jeweiligen Dienst bereit. Die wichtigsten Transferdienstleister sind:

  • Western Union
  • Wise / Transferwise
  • Currencyfair
  • World First
  • Azimo
  • Moneygram
  • Worldremit
  • Paypal

Tipp: Du führst als Freiberufler oder Unternehmer ein Geschäftskonto? Dann wähle ein Angebot aus, bei dem das Business Konto mit einem Transferdienstleister verbunden ist. Auf diese Weise kannst Du viel Gebühren sparen.

Überweisungen können mit den Transferdienstleistern online, per App oder in einer Filiale durchgeführt werden.

Welcher Transferanbieter ist der beste?

Der beste Transferanbieter lässt sich nicht pauschal bestimmen, die Wahl des Dienstleisters hängt vor allem vom Zielland ab. Denn kaum ein Anbieter bedient sämtliche Länder auf dem Globus. Einige sind in Afrika stark, andere konzentrieren sich auf den asiatischen Markt. Western Union und Moneygram sind die größten Unternehmen auf dem Markt und unterhalten in vielen Ländern auch Filialen. Andere Anbieter beschränken sich auf Online-Dienstleistungen. So gibt es in 200 Ländern Western Union-Filialen.

Tipp: Die Zielländer werden auf den Startseiten des Dienstleisters angezeigt, auf diese Weise bringst du schnell in Erfahrung, ob diese Weltgegend von dem Anbieter überhaupt bedient wird.

Wer kann einen Money Transfer Service nutzen?

Bei den meisten Transferdiensten ist es erforderlich, dass sowohl Absender als auch Empfänger über ein eigenes Bankkonto verfügen. Einige akzeptieren auch eine Kreditkarte. Darüber hinaus ist es bei einigen Anbietern erforderlich, ein separates Nutzerkonto anzulegen. Das ist kostenlos, kann jedoch – falls häufig Geld ins Ausland versendet wird – dabei helfen, die Kosten zu senken.

Tipp: Geht auf einer Geschäftsreise wirklich einmal alles schief und Geld samt Karten sind gestohlen, kann der Transferdienst der Retter in der Not sein. Ein Mitarbeiter kann dann einfach Geld anweisen, das du beispielsweise in einer Filiale von Western Union abholst.

Transferservice vs. Auslandsüberweisung – wer ist schneller?

Für eine SEPA-Überweisung gibt es seitens der EU klare Vorgaben. Das betrifft die Dauer von Inlandsüberweisungen, aber auch von Geldsendungen in die anderen Länder der Eurozone. Maximal zwei bis vier Tage dauert es, bis das Geld dem Konto des Empfängers gutgeschrieben wird. Wochenenden und Bankfeiertage müssen entsprechend einkalkuliert werden.

Wird Geld in Drittstaaten überwiesen, gibt es keine Richtlinien. Der Betrag kann je nach Land schon nach zwei bis drei Tagen auf der Bankverbindung des Empfängers ankommen oder auch erst nach einer Woche. Schickst du beispielsweise öfter Geld zu Geschäftspartnern nach Singapur, wirst du den zeitlichen Rahmen nach zwei bis drei Zahlungsanweisungen kennen. Viele Banken bieten Eilüberweisungen gegen eine Zusatzgebühr an – die Kosten starten ab 10 Euro pro Vorgang.

Wenn es einmal brennt und der Partner am anderen Ende der Welt auf eine Zahlung wartet, kann der Transferdienstleister die Nase vorne haben. Die folgenden Zeitfenster kannst du als Richtwert nehmen, wobei es je nach Zielland Unterschiede geben kann.

  • Paypal und Western Union: Geldtransfer innerhalb von wenigen Minuten
  • Azimo und Moneygram: innerhalb von 24 Stunden
  • Wise, Worldremit, Currencyfair: 1 bis 4 Werktage

Was kosten Geldtransfers ins Ausland via Money Transfer Service?

Wird der Transferdienstleister nicht mit Bedacht ausgewählt, können die Kosten höher sein als die Überweisung bei deiner Bank. Führe daher immer einen Anbietervergleich durch und gleiche die Beträge mit den Gebühren deiner Bank ab. Falls du ein Geschäftskonto führst, das es nur erlaubt, im SEPA-Raum zu überweisen, musst du zwangsläufig auf einen Money Transfer Service zurückgreifen.

Einige Anbieter führen den Geldtransfer zu einem Pauschalpreis durch, andere stellen dir einen gewissen Prozentsatz des angewiesenen Betrages in Rechnung. Bei einigen Dienstleistern wird dir lediglich der Währungsumtausch in Rechnung gestellt. Grundsätzlich setzen sich die Kosten aus dem Betrag für die Währungsumrechnung sowie den SWIFT-Gebühren zusammen. Diese SWIFT-Kosten fallen bei allen Aktionen außerhalb der Eurozone sowohl bei dem überweisenden als auch dem empfangenden Institut an.

Einen preislichen Unterschied kann es auch machen, auf welche Art das Geld ins Ausland überwiesen wird. Zum Beispiel, ob es sich um eine Bareinzahlung handelt, du den Betrag von deinem Geschäftskonto aus anweist oder einen Account bei einem der Unternehmen nutzt. Die Zusatzgebühren können ebenfalls nach Zielland variieren. So kann es sein, dass der eine Anbieter sehr günstig ist, wenn du Geld nach Indien überweisen musst, Zahlungen nach Singapur jedoch teurer ausfallen als bei einem anderen Transferdienst. Aus diesem Grund solltest du immer die Tools zur Gebührenermittlung nutzen, die auf den Homepages der Anbieter bereitstehen.

Welchen Betrag kann maximal via Geldtransfer gesendet werden?

Online-Dienstleister haben oft bestimmte Limits, wie viel Geld in einem Vorgang oder innerhalb eines bestimmten Zeitraums gesendet werden darf. Zum einen wollen die Unternehmen ihre Kosten niedrig halten. Auf der anderen Seite geht es darum, Betrug und Geldwäsche zu vermeiden. Wirst du bei einem Dienst Premiumkunde, stehen dir unter Umständen höhere Limits zur Verfügung.

Wichtiger Hinweis: Denke daran, dass Summen ab 12.500 Euro, die via Money Transfer verschickt werden, meldepflichtig sind.

Money Transfer – ja oder nein?

Wir denken, dass ein Transferdienstleister durchaus eine gute Ergänzung zum Geschäftskonto sein kann, wenn es darum geht, Geld ins Ausland zu überweisen. Nutzt du beides parallel, kannst du immer auf die günstigste Lösung zurückgreifen.

Fazit: Auslandsüberweisungen beim Geschäftskonto

Eine Auslandsüberweisung ist grundsätzlich nicht schwer durchzuführen und im SEPA-Raum ein Kinderspiel. Denn die Zahlung funktioniert wie eine reguläre Überweisung in Deutschland. Grundsätzlich empfiehlt sich bei einem gewissen Buchungsvolumen die Kosten des eigenen Geschäftskontos mit denen anderer Anbieter zu vergleichen. Denn diese Kontonebenkosten können die Gesamtgebühren für das Businessgiro in die Höhe treiben. Zu beachten ist auch die Dauer, wenn ins Ausland überwiesen wird. Zwei bis vier Tage sind einzukalkulieren bis das Geld beim Empfänger auf dem Konto ist.

Gut verglichen werden muss auch, wenn nicht in Euro überwiesen wird innerhalb von Europa oder in Drittländer. Denn hier fallen zusätzlich Gebühren für den Wechselkurs an. Außerhalb des SEPA-Raumes muss nicht nur eine gewisse Transaktionsdauer, die pauschal nicht angegeben werden kann, einkalkuliert werden. Es fallen noch weitere Gebühren an – häufig berechnen die Banken einen gewissen Prozentsatz der Summe. Auch hier empfiehlt sich, nach einem günstigen Geschäftskonto Ausschau zu halten. Unter Umständen kann ein sogenannter Transferdienstleister günstiger sein. Doch auch hier gilt es, die Anbieter gut zu vergleichen.

Beachtet werden muss die Meldepflicht bei Auslandsüberweisungen über 12.500 Euro. Damit auch hohe Beträge komplett transferiert werden können, müssen Bankkunden unter Umständen das Limit ihres Geschäftskontos anheben lassen oder den Betrag splitten.

FAQ

In welche Länder kann ich von meinem Geschäftskonto aus überweisen?

Grundsätzlich können Auslandsüberweisungen in jedes Land der Welt angewiesen werden. Besonders schnell und praktisch ist das im SEPA-Raum, da die Transaktion via IBAN exakt wie eine Inlandsüberweisung durchgeführt wird.

5/5 (1 Bewertungen)

Was kostet eine Auslandsüberweisung?

Bei Privatkonten sind SEPA-Überweisungen kostenlos. Bei Geschäftskunden richten sich die Preise nach der Bank. Wer ein bedingungslos kostenloses Businessgirokonto führt, zahlt für SEPA-Überweisung ins Ausland keine Gebühren. Bei Banken, die jede Transaktion einzeln abrechnen, sind pro Überweisung zwischen 0,05 und 0,50 Euro einzukalkulieren. Außerhalb Europas gelten Pauschalpreise oder es wird ein prozentualer Anteil der angewiesenen Summe an Gebühren berechnet.

5/5 (1 Bewertungen)

Gibt es ein Limit für Auslandsüberweisungen?

Im SEPA-Raum gibt es keine Limits für Auslandsüberweisungen. Allerdings sind bei den Banken bestimmte Tageslimits zu beachten. Höhere Beträge müssten in mehrere Teile aufgesplittet werden. Wir empfehlen, mit dem Bankberater Rücksprache zu halten und das Limit anheben zu lassen.

5/5 (1 Bewertungen)

Gibt es Alternativen zur Auslandsüberweisung?

Es gibt verschiedene Online-Anbieter, die sich ausschließlich auf den Geldtransfer ins Ausland spezialisiert haben. Diese Anbieter werben mit günstigen Wechselkursen und geringeren Transfergebühren. Da es eine Vielzahl von Anbietern gibt, kann es keine pauschale Empfehlung für einen Dienstleister geben. Die Transferdienstleister stellen auf ihren Internetseiten Gebührenrechner bereit. Es lohnt sich, den Abgleich mit verschiedenen Anbietern und der Hausbank durchzuführen, um die günstigste Entscheidung zu treffen.

5/5 (1 Bewertungen)

Was kostet eine Überweisung in die USA?

Eine Überweisung in die USA kann ins Geld gehen. Schickst du 250 Euro, können leicht Kosten von 30 Euro zusammenkommen. Da deutsche Banken das Geld in Euro schicken, bestimmt die US-Bank den Wechselkurs. Ist der schlecht und kommen noch 2 % Fremdwährungsgebühren hinzu, verursacht das bei 1.000 Euro schon 30 Euro an Zusatzkosten. Hinzu kommen Grundgebühren sowie weitere Gebühren von zwischengeschalteten Dienstleistern und Intermediärbanken. Hier hilft es, das richtige Geschäftskonto auszuwählen oder auf einen Transferdienstleister zurückzugreifen.

5/5 (1 Bewertungen)

Welche Erfahrungen hast du mit Auslandsüberweisungen gemacht? Kannst du eine Bank empfehlen, die besonders günstig ist? Wir freuen uns, in der Kommentarspalte deine Erfahrungen zu lesen!

5/5 (1 Bewertungen)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments