Geschäftskonto Vergleich 2020 / 2021 – 35 kostenlose & günstige Firmenkonten eröffnen

0

Das Geschäftskonto zu eröffnen ist einer der Meilensteine am Anfang der Selbstständigkeit. Es hilft Jungunternehmern, den Überblick über ihre Finanzen zu behalten und spart langfristig viel Zeit und Nerven – denn laufen Berufliches und Privates über ein Girokonto, muss bei der Steuererklärung mühsam ausgefiltert werden.

Um ein Business Konto zu eröffnen, stehen verschiedene Modelle zur Verfügung. Gründer und Unternehmen sind daher vorab gut beraten, sich intensiv mit der Materie zu beschäftigen, um Zusatzkosten zu vermeiden. Unser Geschäftskonto Vergleich hilft, die für das eigene Unternehmen beste Entscheidung zu treffen.

Unser TippLeistungen & Besonderheiten
PENTA Logo
Penta Geschäftskonto

  • Geeignet für alle Geschäftsformen, z. B. Selbstständige, Freiberufler, Gewerbe, UG, GmbH, AG, GbR, KG u.v.m.

  • Online-Geschäftskonto mit deutscher IBAN

  • Ab 9 € Grundgebühren (Penta Starter)

  • Aktuelle Neukundenaktion: 1 Monat kostenlos testen

  • Sehr schnelle und einfache Kontoeröffnung

  • Ohne SCHUFA-Check & -Eintrag

  • 100x ausgehende SEPA-Transaktionen pro Monat gratis, jede weitere 0,20 €

  • Eingehende SEPA-Transaktionen sind unbegrenzt kostenlos

  • 2 Penta Debitkarten inklusive (VISA)

  • Kundengelder per SEPA-Lastschrift einziehen möglich

Geschäftskonto Vergleich 2020 / 2021: 35 Firmenkonten im Überblick (08/2021)

Welches Firmenkonto passt zu Dir und wo gibt es die besten Konditionen? Um Dir die Auswahl zu erleichtern, haben wir diesen Ratgeber mit einer großen Vergleichstabelle erstellt.

Nr.Bank / AnbieterGeeignet fürGrundpreis
pro Monat
Buchungen
beleglos / beleghaft
Girocard
Kredit-
karte
BesonderheitenMehr Infos
1.PENTA Logo
Penta Starter
Empfehlung für alle Geschäftsformen (Selbstständige, Freelancer, Gewerbe, UG, GmbH, AG, GbR, KG u.v.m)
für alle Geschäftsformen9,00 €
1 Monat kostenlos testen
100x ausgehende SEPA-Transaktionen pro Monat frei, jede weitere 0,20 €, eingehende Transaktionen sind kostenloskeineVISA Logo
2x 0,00 €
Geld abheben: 2x gratis Bargeld abheben an Visa Automaten weltweit, dann jeweils 2,50 €
Dispozins: –
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
2.FINOM Logo
FINOM Solo
Empfehlung für Freiberufler, Selbstständige und Kleinunternehmer
Einzelunternehmer, Selbstständige, Freiberufler, Gewerbe, GmbH, UG, eK, eG, GbR, KG, KGaA, OHG, PartG, AG0,00 €50x ein- und ausgehende SEPA-Buchungen frei pro Monat, dann 0,20 € pro BuchungkeineVISA Logo
1x 0,00 € virtuelle Karte, 1x physische Karte
Geld abheben: 2 € pro Abhebung (in der Eurozone in Euro)
Dispozins: –
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
3.FYRST Logo
FYRST BASE
(Tarif für Gewerbe & Freiberufler)
Einzelunternehmer, Selbstständige, Freiberufler, Gewerbe, GmbH, UG, eK, eG, GbR, KG, KGaA, OHG, PartG, AG0,00 €50x frei pro Monat, dann 0,19 € pro Buchung /
5,00 €
1x 0,00 €Geld abheben: kostenlos an allen Geldautomaten der Cash Group
Kontokorrentkredit: 13,08 % p.a.
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
4.Kontist Logo
Kontist Free
Einzelunternehmer, Selbstständige, Freiberufler, Gewerbe, KEINE Unternehmen0,00 €0,00 € /
keineVISA Logo
1x 0,00 € virtuelle Karte,
29 € physische Karte
Geld abheben: 2 € pro Abhebung an Visa Automaten in Euro; in Fremdwährung 1,7 % des Betrages
Dispozins: 11 %
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
5.N26 Logo
N26 Business
Einzelunternehmer, Selbstständige, Freiberufler, Gewerbe0,00 €0,00 € /
1x 0,00 €Mastercard Logo
1x 0,00 €
Geld abheben: kostenlos mit Mastercard in Euro, in Fremdwährung 1,7 % vom Umsatz
Dispozins: 8,9 % p.a.
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
6.Commerzbank Logo
Commerzbank
Klassik
Geschäftskonto
für alle GeschäftsformenAktion: 0,00 € in den ersten 6 Monaten, dann 9,90 €
+ 100 € Online-Bonus
10x frei pro Monat, dann 0,15 € pro Buchung /
1,50 €
1x 0,00 €Mastercard Logo
79,90 € pro Jahr oder 5,90 € pro Monat
Geld abheben: 1 € pro Abhebung an Cash Group Automaten
Dispozins: 10,25 % p.a.
Filialen: ja
IBAN: DE-IBAN
7.Postbank Logo
Postbank
Business Giro
für alle GeschäftsformenAktion: 0,00 € in den ersten 6 Monaten, dann 5,90 € bzw. 9,90 €0,22 € /
2,50 €
1x 0,00 €VISA Logo
30 € pro Jahr
Geld abheben: kostenlos an Cash Group Automaten mit Postbank Card
Dispozins: ab 7,99 % p.a.
Filialen: ja
IBAN: DE-IBAN
8.FYRST Logo
FYRST BASE
(Tarif für GmbH, GmbH & Co.KG, UG, KG, OHG, GbR, e.K.)
Einzelunternehmer, Selbstständige, Freiberufler, Gewerbe, GmbH, UG, eK, eG, GbR, KG, KGaA, OHG, PartG, AG6,00 €50x frei pro Monat, dann 0,19 € pro Buchung /
5,00 €
1x 0,00 €Geld abheben: kostenlos an allen Geldautomaten der Cash Group
Kontokorrentkredit: 13,08 % p.a.
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
9.VIABUY Logo
VIABUY
Prepaid Mastercard
für alle Geschäftsformen0,00 € mtl.,
69,90 € einmalig
0,00 € /
keineMastercard Logo
19,90 € pro Jahr
Geld abheben: 5 € pro Abhebung
Dispozins: –
Filialen: nein
IBAN: LU-IBAN
10.Fidor Bank Logo
Fidor Smart Geschäftskonto
Einzelunternehmer, eingetragener Kaufmann, Freiberufler, GmbH5,00 €
(0,00 € ab der 11. Transaktion im Monat)
0,00 € /
keineMastercard Logo
1x 0,00 € virtuelle Karte, physische Karte 3 € pro Monat
Geld abheben: 3 € pro Abhebung
Dispozins: 12,5 % p.a.
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
11.HypoVereinsbank Logo
HVB Konto4Business
Smart
für alle Geschäftsformen7,00 €0,35 € /
3,50 €
5 € jährlichMastercard Logo
20 € pro Jahr
Geld abheben: kostenlos mit der Debitkarte an Geldautomaten der HVB, Cash Group Banken, Banken der UniCredit Group
Dispozins: –
Filialen: ja
IBAN: DE-IBAN
12.Global-Konto Logo
Global-Konto Premium
Selbstständige, Freiberufler und Kleinunternehmer (ohne HR-Eintrag)0,00 € mtl.,
68,00 € pro Jahr
Eingehende Überweisungen gratis, ausgehende Überweisung je 0,60 € /
keineMastercard Logo
1x 0,00 €
Geld abheben: 5 € pro Abhebung, weltweit kein Auslandseinsatzentgelt
Dispozins: –
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
13.Global-Konto Logo
Global-Konto Business
Unternehmen mit HR-Eintrag (auch Ltd.), in Gründung und e.V.0,00 € mtl.,
98,00 € pro Jahr
Eingehende Überweisungen gratis, ausgehende Überweisung je 0,60 € /
keineMastercard Logo
1x 0,00 €
Geld abheben: 5 € pro Abhebung, weltweit kein Auslandseinsatzentgelt
Dispozins: –
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
14.Kontist Logo
Kontist Premium
Einzelunternehmer, Selbstständige, Freiberufler, Gewerbe, KEINE Unternehmen9,00 €0,00 € /
keineVISA Logo
1x 0,00 € (virtuelle & physische Karte)
Geld abheben: 2 € pro Abhebung an Visa Automaten in Euro; in Fremdwährung 1,7 % des Betrages
Dispozins: 11 %
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
15.Qonto Logo
Qonto Basic
Einzelunternehmer, Selbstständige, Gründer einer GmbH oder UG, KEINE Freiberufler9,00 €
30 Tage kostenlos testen
30x frei pro Monat, dann 0,40 € pro Buchung (SEPA)keineMastercard Logo
1x 0,00 €, jede weitere Karte 5 € pro Monat
Geld abheben: 1 € pro Abhebung
Dispozins: –
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
16.N26 Logo
N26 Business You
Einzelunternehmer, Selbstständige, Freiberufler, Gewerbe9,90 €0,00 € /
1x 0,00 €Mastercard Logo
1x 0,00 €
Geld abheben: kostenlos mit Mastercard in Euro und Fremdwährung
Dispozins: 8,9 % p.a.
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
17.Onlinekonto.de Logo
Onlinekonto.de Gewerbliches Konto
Freiberufler und Einzelunternehmer ohne HR-Eintrag9,90 € mtl.,
39,00 € einmalig
5x eingehende Überweisungen frei, dann 0,50 € pro Buchung /
keineMastercard Logo
1x 0,00 €
Geld abheben: 1x frei im Monat weltweit, dann 5,95 € pro Abhebung, 2 % Auslandseinsatzentgelt
Dispozins: –
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
18.Onlinekonto.de Logo
Onlinekonto.de Firmenkonto
Unternehmen mit HR-Eintrag oder in Gründung sowie e.V. oder GbRs9,90 € mtl.,
99,00 € einmalig
5x eingehende Überweisungen frei, dann 0,50 € pro Buchung /
keineMastercard Logo
1x 0,00 €
Geld abheben: 1x frei im Monat weltweit, dann 5,95 € pro Abhebung, 2 % Auslandseinsatzentgelt
Dispozins: –
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
19.bunq Logo
bunq Business
Empfehlung für Unternehmer denen Nachhaltigkeit am Herzen liegt
Einzelunternehmer, Selbstständige, Freiberufler, Gewerbe, e.K., UG, GbR, GmbH9,99 €0,10 € /
auf Anfrage
1x 0,00 €Mastercard Logo
bis zu 3x 0,00 € + 5x Online-Karten
Geld abheben: 10x frei pro Monat an Mastercard Automaten weltweit, danach 0,99 € pro Abhebung
Dispozins: –
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
20.FYRST Logo
FYRST COMPLETE
Einzelunternehmer, Selbstständige, Freiberufler, Gewerbe, GmbH, UG, eK, eG, GbR, KG, KGaA, OHG, PartG, AG10,00 €75x frei pro Monat, dann 0,08 € pro Buchung /
4,00 €
1x 0,00 €Geld abheben: kostenlos an allen Geldautomaten der Cash Group
Kontokorrentkredit: 11,88 % p.a.
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
21.Kontist Logo
Kontist Duo
(mit lexoffice-Integration)
Einzelunternehmer, Selbstständige, Freiberufler, Gewerbe, KEINE Unternehmen12,00 €
(statt 16,90 €)
0,00 € /
keineVISA Logo
1x 0,00 € (virtuelle & physische Karte)
Geld abheben: 2 € pro Abhebung an Visa Automaten in Euro; in Fremdwährung 1,7 % des Betrages
Dispozins: 11 %
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
22.Postbank Logo
Postbank
Business Giro aktiv
für alle GeschäftsformenAktion: 0,00 € in den ersten 6 Monaten, dann 12,90 €0,14 € /
2,00 €
1x 0,00 €VISA Logo
1x 0,00 € im 1. Jahr, dann 30 € pro Jahr
Geld abheben: kostenlos an Cash Group Automaten mit Postbank Card
Dispozins: ab 7,99 % p.a.
Filialen: ja
IBAN: DE-IBAN
23.Commerzbank Logo
Commerzbank
GründerAngebot
Unternehmen in Gründung oder jünger als 3 Jahre14,90 €
(statt 24,90 € pro Monat für die ersten 2 Jahre)
+ 100 € Online-Bonus
75x frei pro Monat, dann 0,10 € pro Buchung /
1,50 €
1x 0,00 €Mastercard Logo
1x 0,00 €
Geld abheben: 10x frei pro Monat an Cash Group Automaten, danach 1 € pro Abhebung
Dispozins: 7,75 % p.a.
Filialen: ja
IBAN: DE-IBAN
24.FINOM Logo
FINOM Start
Einzelunternehmer, Selbstständige, Freiberufler, Gewerbe, GmbH, UG, eK, eG, GbR, KG, KGaA, OHG, PartG, AG14,99 €
(bei jährlicher Abrechnung)
1 Monat kostenlos testen
100x ein- und ausgehende SEPA-Buchungen frei pro Monat, dann 0,20 € pro BuchungkeineVISA Logo
2x 0,00 € virtuelle Karte, 2x physische Karte
Geld abheben: 5x kostenlos pro Karte, dann 2 € pro Abhebung (in der Eurozone in Euro)
Dispozins: –
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
25.HypoVereinsbank Logo
HVB Konto4Business
Klassik
für alle Geschäftsformen15,95 €0,12 € /
3,50 €
7 € einmalig pro KarteMastercard Logo
1x 0,00 €, jede weitere Karte 20 € pro Jahr
Geld abheben: kostenlos mit der Debitkarte an Geldautomaten der HVB, Cash Group Banken, Banken der UniCredit Group
Dispozins: –
Filialen: ja
IBAN: DE-IBAN
26.Postbank Logo
Postbank
Business Giro aktiv plus
für alle GeschäftsformenAktion: 0,00 € in den ersten 6 Monaten, dann 16,90 €0,10 € /
1,50 €
1x 0,00 €VISA Logo
1x 0,00 € im 1. Jahr, dann 30 € pro Jahr
Geld abheben: kostenlos an Cash Group Automaten mit Postbank Card
Dispozins: ab 7,99 % p.a.
Filialen: ja
IBAN: DE-IBAN
27.N26 Logo
N26 Business Metal
Einzelunternehmer, Selbstständige, Freiberufler, Gewerbe16,90 €0,00 € /
1x 0,00 €
(aus Metall)
Mastercard Logo
1x 0,00 €
Geld abheben: kostenlos mit Mastercard in Euro und Fremdwährung
Dispozins: 8,9 % p.a.
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
32.FINOM Logo
FINOM Premium
Einzelunternehmer, Selbstständige, Freiberufler, Gewerbe, GmbH, UG, eK, eG, GbR, KG, KGaA, OHG, PartG, AG17,99 €
(bei jährlicher Abrechnung)
1 Monat kostenlos testen
200x ein- und ausgehende SEPA-Buchungen frei pro Monat, dann 0,20 € pro BuchungkeineVISA Logo
5x 0,00 € virtuelle Karten, 5x physische Karten
Geld abheben: 10x kostenlos pro Karte, dann 2 € pro Abhebung (in der Eurozone in Euro)
Dispozins: –
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
28.PENTA Logo
Penta Comfort
für alle Geschäftsformen19,00 €
1 Monat kostenlos testen
300x ausgehende SEPA-Transaktionen pro Monat frei, jede weitere 0,20 €, eingehende Transaktionen sind kostenloskeineVISA Logo
5x 0,00 €
Geld abheben: 3x gratis Bargeld abheben an Visa Automaten weltweit, dann jeweils 2,50 €
Dispozins: –
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
31.Qonto Logo
Qonto Standard
Einzelunternehmer, Selbstständige, Gründer einer GmbH oder UG, KEINE Freiberufler19,00 €
30 Tage kostenlos testen
60x frei pro Monat, dann 0,40 € pro Buchung (SEPA)keineMastercard Logo
2x 0,00 €, jede weitere Karte 5 € pro Monat
Geld abheben: 1 € pro Abhebung
Dispozins: –
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
29.bunq Logo
bunq Business SuperGreen
Einzelunternehmer, Selbstständige, Freiberufler, Gewerbe, e.K., UG, GbR, GmbH19,99 €0,10 € /
auf Anfrage
1x 0,00 €Mastercard Logo
bis zu 3x 0,00 € + 1x Metal Card + 5x Online-Karten
Geld abheben: 10x frei pro Monat an Mastercard Automaten weltweit, danach 0,99 € pro Abhebung
Dispozins: –
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
30.Commerzbank Logo
Commerzbank
Premium
Geschäftskonto
für alle Geschäftsformen24,90 €
+ 100 € Online-Bonus
75x frei pro Monat, dann 0,10 € pro Buchung /
1,50 €
1x 0,00 €Mastercard Logo
1x 0,00 €
Geld abheben: 10x frei pro Monat an Cash Group Automaten, danach 1 € pro Abhebung
Dispozins: 7,75 % p.a.
Filialen: ja
IBAN: DE-IBAN
35.Qonto Logo
Qonto Premium
Einzelunternehmer, Selbstständige, KEINE Freiberufler39,00 €
30 Tage kostenlos testen
100x frei pro Monat, dann 0,40 € pro Buchung (SEPA)keineMastercard Logo
5x 0,00 €, jede weitere Karte 5 € pro Monat
Geld abheben: 1 € pro Abhebung
Dispozins: –
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN
33.HypoVereinsbank Logo
HVB Konto4Business
Komfort
für alle Geschäftsformen40,00 €0,12 € /
3,50 €
1x 0,00 €Mastercard Logo
2x 0,00 €, jede weitere Karte 20 € pro Jahr
Geld abheben: kostenlos mit der Debitkarte an Geldautomaten der HVB, Cash Group Banken, Banken der UniCredit Group
Dispozins: –
Filialen: ja
IBAN: DE-IBAN
34.PENTA Logo
Penta Enterprise
für alle Geschäftsformen49,00 €
1 Monat kostenlos testen
600x ausgehende SEPA-Transaktionen pro Monat frei, jede weitere 0,20 €, eingehende Transaktionen sind kostenloskeineVISA Logo
15x 0,00 €
Geld abheben: 9x gratis Bargeld abheben an Visa Automaten weltweit, dann jeweils 2,50 €
Dispozins: –
Filialen: nein
IBAN: DE-IBAN

Hinweis nach § 18 Abs. 6 Zahlungskontengesetz: Bitte beachte, dass dieser Vergleich keinen kompletten Marktüberblick darstellt.

Inhaltsverzeichnis

Geschäftskonto-Rechner 2021: Die Gesamtkosten einfach berechnen

Geschäftskonto Vergleich von Stiftung Warentest 2018 / 2019 / 2020 / 2021

Die Stiftung Warentest ist der Dinosaurier im Bereich der Verbrauchertests. Ähnlich in die Jahre gekommen ist leider der Geschäftskonto Test der Institution aus dem Jahr 2010. Damals wurden 81 Banken kontaktiert. 39 der Angeschriebenen boten ein Geschäftskonto an. Die Stiftung Warentest ermittelte durchschnittliche Kosten für ein Business Konto von sechs Euro im Monat, wobei es natürlich auch deutlich teurer geht.

Leider ist der Vergleich und Test der Stiftung Warentest nach über zehn Jahren nicht mehr aktuell. Konditionen und Namen der Kontomodelle haben sich in der Zwischenzeit nicht nur einmal geändert.

Wenn du unsere Reviews und Vergleichstabellen gelesen und vielleicht mit der Stiftung Warentest / Finanztest abgeglichen hast, ist dir aufgefallen, dass die Fintechs und die Angebote vieler Direktbanken gar nicht erst auftauchen. Kein Wunder, denn die gab es noch gar nicht, als der Test damals erstellt wurde. Gerade hier hat sich aber so viel getan auf dem Markt, dass du wirklich sehr günstige und sogar kostenlose Unternehmerkonto mit Kreditkarte bekommst.

Wir bemühen uns immer, dich mit allen Informationen aus der Finanzwelt rund um das Businesskonto zeitnah zu versorgen. Wenn bei uns ein neues Konto oder Angebot hereinkommt, testen wird das auf Herz und Nieren. Dabei kann es vorkommen, dass es ein Anbieter auch einmal nicht in unsere Listen schafft. Wir selbst sind sehr dankbar, wenn sich die Stiftung Warentest wieder einmal diesem Thema annehmen wird.

Stiftung Warentest / Finanztest ist sich bewusst, dass die Verbraucher aktuellere Informationen wünschen. Im Oktober 2020 hat die Organisation angekündigt, sich demnächst dem Geschäftskonto zu widmen. Wir werden euch auf jeden Fall direkt informieren, wenn sich etwas tut und die Ergebnisse veröffentlichen.

Geschäftskonto eröffnen: Darauf musst du unbedingt achten!

Das passende Business Konto ist in der Vergleichstabelle gefunden? Dann sollte nicht voreilig der Button für die Kontoeröffnung gedrückt werden, da es noch einiges zu beachten und zu organisieren gibt.

Was muss ich vor der Kontoeröffnung wissen?

Bevor du ein Geschäftsgirokonto eröffnest, solltest du dir über einige Fragen Gedanken machen und das Bankkonto erst danach passend zu deinen Bedürfnissen auswählen:

  • Für welche Art des Unternehmens brauche ich das Business Konto und welche Bank bietet die besten Konditionen für mein Unternehmen?
  • Reicht ein kostenloses Geschäftskonto aus oder benötige ich die Leistungen, die ein Firmenkonto mit Grundgebühr bietet?
  • Wie viele beleglose und beleghafte Buchungen fallen ungefähr pro Monat an? Welche Kosten entstehen dadurch?
  • Werden viele Lastschriften, Überweisungen und Bareinzahlungen anfallen?
  • Muss ich eventuell das Konto überziehen, beziehungsweise brauche ich gegebenenfalls einen Dispokredit oder Kontokorrentkredit?
  • Reicht ein Onlinekonto oder brauche ich einen persönlichen Ansprechpartner vor Ort?
  • Welche Bank in meiner Nähe bietet kostenlosen Bargeldbezug z. B. am Geldautomat?

Manchmal ist ein Geschäftsgirokonto nur auf den ersten Blick perfekt. Denn einige Banken erlauben die Kontoeröffnung beispielsweise nur für Freiberufler und Solo-Selbstständige. Unternehmen haben dann den Schwarzen Peter. Es empfiehlt sich daher, organisiert vorzugehen und eine Top 3 Liste der besten Angeboten anzulegen.

Wer ist verpflichtet, ein Geschäftskonto zu führen?

Der Gesetzgeber hat Kapitalgesellschaften verpflichtet, ein Firmenkonto zu führen. Das bedeutet,

  • GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung)
  • UG (Unternehmergesellschaft)
  • AG (Aktiengesellschaft)
  • KGaA (Kommanditgesellschaft auf Aktien)
  • eG (eingetragene Genossenschaft)
  • SE (Europäische Aktiengesellschaft)

müssen ein geschäftliches Girokonto führen.

Keine Verpflichtung für ein Business Konto besteht für Personengesellschaften und natürliche Personen. Das sind:

  • GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts)
  • OHG (offene Handelsgesellschaft)
  • KG (Kommanditgesellschaft)
  • Partnerschaftsgesellschaft
  • Einzelkaufleute
  • Selbstständige
  • Freiberufler
  • Kleinunternehmer

Selbstständige und Freelancer sollten sich die oft Gratiskonten der Fintechs Kontist und N26 anschauen. Hier bieten schon die Basismodelle große Leistung.

Was gibt es bei der Kontoeröffnung des Firmenkontos zu beachten?

Antragsteller müssen grundsätzlich volljährig sein und einen Wohnsitz oder Firmensitz in Deutschland haben. Einige Fintechs erlauben auch einen Geschäftssitz oder Wohnsitz in einem EU-Land. Um keine böse Überraschung zu erleben, sollten Unternehmer, die nicht in Deutschland wohnen oder einen Firmensitz haben, genau die AGB studieren.

Wichtig ist auch, festzulegen, inwieweit Mitgesellschafter Zugriff auf das Konto haben und über das Guthaben verfügen können. Die Einzelheiten sollten vorab vertraglich festgelegt werden. Ebenfalls wichtig ist es, die Anzahl der Karten für Partner und Mitarbeiter zu bestimmen.

Geschäftskonto online eröffnen: Schnell und sicher

Nicht nur Fintechs, sondern auch Direktbanken und sogar die klassischen Filialbanken ermöglichen es, das Geschäftskonto online zu eröffnen. Wer in unserer Übersicht seinen Favoriten gefunden hat und keine Beratung mehr benötigt, kann zu dieser praktischen und zeitsparenden Möglichkeit greifen.

Dauer der Online-Kontoeröffnung: Durchschnittlich dauert die Kontoeröffnung nicht länger als 20 Minuten. Bei Fintechs und Direktbanken ist das geschäftliche Konto direkt nach der Legitimation einsatzbereit.

Welche Unterlagen benötige ich für die Eröffnung eines Geschäftskontos?

Für ein Geschäftskonto wird entweder der Personalausweis oder der Reisepass inklusive einer gültigen Meldebescheinigung benötigt. Digitalbank bitten den Antragsteller im Rahmen des VideoIdent-Verfahrens, diese Dokumente bereitzuhalten. Gründer müssen ihre Gründungsurkunde vorlegen.

Bei bereits bestehenden Unternehmen richten sich die Unterlagen nach der Unternehmensform. Banken verlangen zum Beispiel:

  • Einkommensnachweise oder ältere Kontoauszüge
  • Gewerbeanmeldung
  • Handelsregisterauszug
  • Steuernummer bei Freiberuflern
  • Gesellschafterbürgschaften

Trägt in einem Unternehmen nicht nur einer die Verantwortung, werden Dokumente von weiteren Berechtigten verlangt. Eine SCHUFA-Abfrage ist bei Filialbanken Pflicht im Rahmen der Kontoeröffnung. Achtung: Es ist jedoch in vielen Fällen möglich, ein Geschäftskonto ohne Schufa zu eröffnen.

Warum ist ein Geschäftskonto sinnvoll und empfehlenswert?

Ein Konto für geschäftliche Zwecke hat viele Vorteile. Wer Geschäftliches über sein Privatkonto laufen lässt, riskiert es schnell, bei der Buchhaltung oder bei der Steuererklärung Fehler zu begehen. Ein Geschäftsgirokonto trennt Privates strikt von Geschäftlichen und vereinfacht die Mitwirkungspflicht beim Finanzamt.

Wenn du dein privates Bankkonto für geschäftliche Transaktionen nutzt, riskierst du je nach Bank außerdem die Kündigung deines Privatgirokontos oder dessen Umwandlung in ein Business-Konto.

Weitere Vorteile sind:

  • Vereinfachte Buchhaltung
  • Relevante Kosten können nicht übersehen oder vergessen werden
  • Übersicht über Zahlungen auf einen Blick
  • Rechnungsbeträge per Lastschriftverfahren einziehen

Geschäftskonto Test: Wie gut sind die Firmenkonten wirklich?

Die Banken verdienen ordentlich an Unternehmen, Selbstständigen und Freiberuflern, die ein Geschäftskonto führen. Doch statt zur nächsten Filiale in der Stadt zu gehen, lohnt es sich, einen Vergleich zu machen.

Ob etablierter Unternehmer, Freelancer, Gründer oder Startup: Bei einem Konto für geschäftliche Zwecke lässt sich nicht nur Geld sparen. Denn moderne Business-Konten überzeugen mit vielen interessanten Features und Extra-Leistungen, die den Berufsalltag erheblich erleichtern.

Wie unser Geschäftskonto Test gezeigt hat, ist das Angebot so erfreulich, dass garantiert jeder das passende Business Konto findet! Dank der modernen Technologie wird der Kontowechsel immer einfacher.

Bestes Geschäftskonto: Welches Firmenkonto ist das beste?

Die Bandbreite der Angebote bei einem Geschäftskonto ist unerschöpflich groß. Daher gibt es keine pauschale Empfehlung für das beste Geschäftskonto. Manche Unternehmer sind sehr gut bei einer Filialbank aufgehoben, wo sie ein Premium-Firmenkonto mit persönlichen Serviceleistungen führen, anderen reicht das Onlinekonto bei einem Fintech.

Unter dem Strich muss ein Geschäftskonto den unternehmerischen Herausforderungen gerecht werden und ein ordentliches Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Daher lohnt es sich immer, die Angebote für ein Business-Konto gut miteinander zu vergleichen!

Welches Firmenkonto ist das Richtige für mich?

Bei der Wahl der Bank ist wichtig, um welche Art Unternehmen es sich handelt und wie das Konto genutzt werden soll. Nicht nur aufgrund erheblicher Unterschiede bei den Kontoführungsgebühren, sondern auch, weil sich die einzelnen Kontomodelle an bestimmte Zielgruppen richten.

Grundsätzlich ist ein Geschäftsgirokonto, das ausschließlich online geführt wird billiger als bei einer Filialbank. Stehen bei dir häufig Bargeldtransaktionen an, wie es zum Beispiel in der Gastronomie oder im Handel der Fall ist, ist eine Onlinebank ungeeignet. Das gilt auch, wenn es um Verhandlungen über den Kontokorrentrahmen oder Unternehmerkredite geht.

Bist du jedoch internetaffin und managst sämtliche Transaktionen digital, kannst du mit den meist Digitalkonten einer Onlinebank jede Menge Geld sparen!

Checkliste: Darauf kommt es bei einem Business Konto an!

Neben der grundsätzlichen Entscheidung zwischen Online- und Filialbank musst du noch auf weitere Punkte bei der Eröffnung eines Kontos für geschäftliche Zwecke achten:

  • 1. Kontoführungsgebühren: Viele Onlinebanken werben mit gratis Business-Girokonten. Das bedeutet allerdings nicht, dass keine weiteren Kosten entstehen.
  • 2. Buchungen: Du solltest daher auf jeden Fall die Preise für beleglose und beleghafte Buchungen vergleichen. Auch Lastschriften und die Einreichung von Schecks kann sich unter Umständen summieren.
  • 3. Girocard: Filialbanken bieten in der Regel eine Girokarte für das Firmenkonto an. Bei mehreren Verfügungsberechtigten muss die Option von Zweitkarten überprüft werden.
  • 4. Kreditkarten: Welche Karten bietet das Geschäfts-Girokonto? Manche Modelle operieren nur mit einer Prepaid Kreditkarte auf Guthabenbasis. Wie gestalten sich die Jahresgebühren?
  • 5. Bargeld abheben: Im Gegensatz zu Onlinebanken unterhalten Filialbanken ein dichtes Netz an Geldautomaten. Vom Online Business Konto Geld abheben kann unter Umständen teuer werden. Auch hier muss verglichen werden, welche Gebühren zu erwarten sind. Das gilt nicht nur im Inland, sondern auch für Unternehmer, die häufig im Ausland unterwegs sind. Hier lohnt sich der Vergleich der Gebühren für den Bargeldbezug im In- und Ausland.
  • 6. Bargeld einzahlen: Manche Banken erlauben gebührenfrei nur eine gewisse Anzahl an Bargeldeinzahlungen.
  • 7. Kreditkartengebühren: Wenn in Fremdwährung gezahlt wird, fallen Kreditkartengebühren an. Hier sollte gut verglichen werden.
  • 8. Kredite: Saisonale Schwankungen oder eine kurze Flaute können ein Unternehmen schnell in Zahlungsschwierigkeiten bringen. Viele Digitalbanken arbeiten auf der Basis eines reinen Guthabenkontos. Wenn du jedoch auf eine zeitlich limitierte Überziehungsoption / Dispokredit angewiesen bist, sollte ein Firmenkonto die Möglichkeit zum Kontokorrentkredit bieten. Falls Investitionen getätigt werden müssen, ist die Option Unternehmerkredit zu prüfen.
  • 9. Unterkonten: In manchen Unternehmen sind Unterkonten sinnvoll. Dieser Punkt sollte vor der Kontoeröffnung abgeklärt werden.
  • 10. Zinsen: Aktuell werden kaum noch Zinsen für das Guthaben auf dem Geschäftskonto gezahlt. Daher ist unter Umständen das Firmentagesgeld interessant. Einige Banken bieten hier spezielle Optionen für Unternehmen an, die ihr Guthaben auf Tages-oder Festgeld halten wollen.
  • 11. Service: Unter Umständen ist es mit der Kontoeröffnung alleine nicht getan. Daher sollte auch auf das Beratungsportfolio und die Erreichbarkeit der Hotline geachtet werden.
  • 12. Mehrere Logins: Mitgesellschafter sollten die Möglichkeit zu einem eigenen Login und einer Karte haben. Bietet das anvisierte Firmenkonto diese Möglichkeit?
  • 13. Boni, Prämien, Startguthaben: Viele Banken bieten Geschäftskunden einen Eröffnungsbonus (z. B. die Commerzbank) an. Es kann lukrativ sein, Gutscheine oder ein kostenloses Privatkonto zu erhalten. Trotzdem sollten die Boni erst dann als Kriterium für eine Bank hinzugezogen werden, wenn sonst alle Voraussetzungen stimmen.

Günstiges Geschäftskonto: Wo finde ich das?

Wo lässt sich eigentlich ein günstiges Geschäftskonto in Deutschland eröffnen? Dank der Angebote von Direktbanken und Fintechs ist ein Business Konto kein teurer Luxus mehr und selbst Gründer finden eine günstige Bank für ein Bankkonto. Vor allem dann, wenn das Firmenkonto digital geführt wird.

Was preiswert ist, definiert allerdings jeder anders. Der eine möchte an den Kontoführungsgebühren sparen, der andere so viele Gratis-Überweisungen wie möglich von seinem Businesskonto ausführen.

Wer seine Banking-Gewohnheiten analysiert und ein Budget definiert hat, findet in unserer Vergleichsübersicht garantiert das beste Firmenkonto mit günstigen Konditionen.

Diese Leistungen und Zusatzfunktionen bietet ein Businesskonto

Ein geschäftliches Konto kann ganz unterschiedlich konzipiert sein, um den Bedürfnissen von Freiberuflern, Selbständigen und Unternehmen gerecht zu werden. Wir haben uns die einzelnen Zusatz-Features einmal genauer angeschaut.

I. Geschäftskonto mit DATEV-Schnittstelle

Den Zahlungsverkehr mit DATEV einzurichten, spart Unternehmern Zeit und Geld. Es kostet gerade einmal fünf Minuten im Monat, damit alle Daten für die Steuerprüfung exportiert werden können. Gerade im Rechnungswesen von Kanzleien oder bei Kassenumsätzen ist der Kontoauszugsmanager DATEV eine unschätzbare Hilfe.

Die DATEV Bankkontoumsätze einzurichten ist relativ simpel, wenn das Geschäftsgirokonto über eine entsprechende Schnittstelle verfügt. Gibt es eigentlich ein kostenfreies Geschäftskonto mit DATEV? Die Antwort liefert unsere Liste.

Zuletzt aktualisiert am 25.07.2021. Alle Angaben ohne Gewähr.

Bank / AnbieterGrundpreis
pro Monat
SchnittstellenDATEV-Anbindung
PENTA Logo
Penta
ab 9 €+ API: API-Schnittstelle der Solarisbank AG für zertifizierte Drittdienstleister
+ Buchhaltungsintegrationen: DATEV Unternehmen Online, DATEV Belegbilderservice (nur für Nutzer des Premium Plans), lexoffice, sevDesk, Debitoor, Billomat, FastBill, Papierkram, Buchhaltungsbutler, Candis
- HBCI: wird nicht unterstützt
- EBICS: wird nicht unterstützt
Für DATEV stehen Kontoauszüge im MT940-Format zur Verfügung
Kontist Logo
Kontist
ab 0 €+ API: Developer API (GraphQL API und SDK)
+ Buchhaltungsintegrationen: Debitoor, Fastbill, lexoffice
+ Verknüpfung mit weiteren Tools dank der API von FinTecSystems
- HBCI: wird nicht unterstützt
- EBICS: wird nicht unterstützt
Für DATEV stehen Kontoauszüge im MT940-Format zur Verfügung. Vorgehensweise: Einstellungen der App anklicken -> "Dokumente" auswählen -> MT940 Export Datei runterladen oder per E-Mail senden -> auf deinem Laptop oder PC ungeöffnet speichern -> die Datei an DATEV senden und hochladen
FYRST LogoFYRSTab 0 €+ API: nein
+ Buchhaltungsintegrationen: sevDesk
+ HBCI: ja
DATEV-Exports können innerhalb der Buchhaltungssoftware sevDesk angeboten
N26 Logo
N26 Business
ab 0 €+ API: REST API
+ Buchhaltungsintegrationen: sevDesk, Debitoor, lexware
- HBCI: wird nicht unterstützt
- EBICS: wird nicht unterstützt
Export der Transaktionen im CSV-Format möglich
Commerzbank Logo
Commerzbank
ab 9,90 €+ API: Corporate Payments (als Firmen- oder Unternehmerkunde Zahlungen direkt aus dem Cash Management System übertragen und Status­meldungen empfangen)
+ Buchhaltungsintegrationen: lexoffice, sevDesk, Debitoor
+ HBCI: ja
+ COINFO: Elektronische Bereitstellung von Finanzinformationen sowie automatische Weiterleitung an Dritte, z. B. Steuerberater
+ COTRANSFER: Zahlungsaufträge von eingebundenen Servicerechenzentren einreichen (z. B. DATEV oder POS-Netzbetreibern)

II. Geschäftskonto mit Buchhaltung

Für Gründer und Selbständige ist die Buchhaltung oft genug ein lästiges Übel. Damit nicht ein teurer Profi beauftragt werden muss, haben einige Fintechs reagiert und integrieren Buchhaltungssoftware wie Debitoor, sevDesk oder lexware bereits in das Geschäftskonto.

Zum Nulltarif ist dieses Feature allerdings nicht zu haben, wobei es sich vor allem für Gründer lohnen kann, lieber etwas mehr Kontoführungsgebühren auszugeben und dafür den Steuerberater zu sparen.

Folgende Anbieter bieten das Business Konto mit integrierter Buchhaltung bzw. Anbindung zur Buchhaltungs-Tools an.

Zuletzt aktualisiert am 25.07.2021. Alle Angaben ohne Gewähr.

Bank / AnbieterFür wen geeignetMit integrierter Buchhaltung /
Mit Buchhaltungsfunktionen
Mit Anbindung zur externen Buchhaltungs-Tools
PENTA Logo
Penta
Für alle UnternehmensformenBuchhaltungsfunktionen enthalten in den Tarifen:
Penta Starter: 9 € pro Monat
Penta Comfort: 19 € pro Monat
Penta Enterprise: 49 € pro Monat
Funktionen: Beleg-Management, DATEV (Export)
Buchhaltungs-Tools:
+ Debitoor, lexoffice, BuchhaltungsButler, Billomat, Papierkram, CANDIS, FastBill, sevDesk
Anbindung enthalten in den Tarifen:
Penta Starter: 9 € pro Monat
Penta Comfort: 19 € pro Monat
Penta Enterprise: 49 € pro Monat
Kontist Logo
Kontist
Freiberufler, Selbstständige, Gewerbetreibende, Kleinunternehmer,
KEINE Unternehmen
Buchhaltung enthalten in den Tarifen:
Kontist Duo: 12 € pro Monat
(Kontist Premium & lexoffice im Paketpreis)
Funktionen: Unbegrenzt Rechnungen und Angebote schreiben, Digitales Beleg-Management, Vollintegriertes Online-Banking, Echtzeit-Synchronisation, Steuerberater-Zugang, DATEV Export
Professioneller Steuerservice:
Kontist Steuerservice: 99 € pro Monat (statt 149 €) inkl. Kontist Premium
Buchhaltungs-Tools:
+ Debitoor, lexoffice, FastBill
Anbindung enthalten in den Tarifen:
Kontist Premium: 9 € pro Monat
Kontist Duo: 12 € pro Monat
FYRST LogoFYRSTEinzelunternehmer, Selbstständige, Freiberufler, e.K., UG, GmbH, GbR, AG, GmbH & Co. KG, OHG, KGBuchhaltungsfunktionen (FYRST Auftragsmanagement) enthalten in den Tarifen:
FYRST COMPLETE: 10 € pro Monat
Funktionen: Unbegrenzt Rechnungen, Angebote und Zahlungserinnerungen schreiben, Versenden von Mahnungen, Versenden von Schriftverkehr in professionellem Layout
Buchhaltungs-Tools:
+ sevDesk (mit 25 % Preisvorteil)
Anbindung enthalten in den Tarifen:
FYRST BASE: ab 0 € pro Monat
FYRST COMPLETE: 10 € pro Monat
N26 Logo
N26 Business
Einzelunternehmer, Selbstständige, Freiberuflerkeine integrierte Buchhaltung enthaltenBuchhaltungs-Tools:
+ sevDesk
Anbindung enthalten in den Tarifen:
N26 Business: kostenlos

Unsere Business Konto Empfehlungen (Stand 08/2021)

… für Einzelunternehmer, Selbstständige und Freiberufler/Freelancer

Für Selbstständige, Einzelunternehmer und Freiberufler und Kleingewerbler eignet sich ein normales, kostenfreies Businesskonto. Für diese Personen ist ein Firmenkonto keine Pflicht, allerdings besteht bei einem Business-Girokonto die Möglichkeit, Rechnungen der Kunden per Lastschriftverfahren einzuziehen.

Unsere Empfehlung:

… für Gewerbetreibende

Hier reicht ein normales, gebührenfreies Business-Konto. Du hast den Vorteil des Lastschriftverfahrens und der strikten Trennung von privaten und geschäftlichen Transaktionen. Auch hier bietet die N26 Business, Kontist, FYRST und FINOM mit dem gratis Kontomodell ein gutes Angebot.

Unsere Empfehlung:

… für Unternehmen (z. B. GmbH, UG, GbR, OHG, AG uvm.)

Für die Gründung eines Unternehmens ist die Eröffnung eines Firmenkontos Pflicht. Der Grund dafür ist die Einzahlung des Stammkapitals, welches du deinem Notar vorzeigen musst. Das Geschäftsgirokonto sollte sehr sorgfältig ausgewählt werden, um Kosten zu sparen.

Hast du zum Beispiel viele beleglose Transaktionen, kann ein Girokonto mit Kontoführungsgebühren günstiger im Gesamtunterhalt sein, wenn dafür keine zusätzlichen Kosten für einzelne Transaktionen anfallen. Hier bieten zum Beispiel Penta und FYRST ein komplett kostenloses Bankkonto.

Unsere Empfehlung:

… für digitale Nomaden und Online-Marketer / Internet-Marketer

Hier ist eigentlich nur eines wichtig: leistungsstarkes Online-Banking, günstige Kreditkarten und weltweite, günstige Barabhebungen bei Fremdbanken und Geldautomaten. Die Angebote von Penta, Kontist, N26 Business, FYRST und FINOM können für Digitalnomaden interessant sein.

Wer sich im E-Commerce als Online-Marketer selbstständig gemacht hat, sollte bei der Wahl des Kontos auf die Konnektivität mit Bezahlsystemen achten. Hier bietet die Postbank mit Auslandszahlungsverkehr, günstigen Führungsgebühren und Onlinebanking ein gutes Firmenkonto.

… für eine GbR

Für eine GbR eignet sich das gleiche Bankkonto wie für andere Unternehmen. Hier bieten zum Beispiel die Fintechs Penta, FYRST und FINOM interessante Angebote.

… für eine Limited (Ltd.)

Wer eine Limited (Ltd.) gegründet hat, steht bei den deutschen Banken oftmals vor dem Problem, dass sich weigern für eine Limited – das britische Gegenstück zur GmbH – ein Konto zu eröffnen. Hilfe bietet hier die Holvi ein gutes Angebot.

… für einen Online-Shop

Für Online-Shops ist ein hochwertiges Firmenkonto mit guten Konditionen und Leistungen besonders im Onlinebanking-Bereich wichtig. Entscheidend ist hier auch, dass du mit deinem Konto auf Online-Bezahlsysteme wie zum Beispiel die Sofortüberweisung der Payment Network AG zugreifen kannst. Die Postbank bietet mit ihrem Postbank Business Giro aktiv plus Konto ein günstiges und leistungsstarkes Firmenkonto für Onlineshop-Betreiber an.

Geschäftskonto-Grundlagen: Diese Basics musst du wissen!

Was ist ein Geschäftskonto?

Bei einem Geschäftskonto handelt es sich um ein Girokonto, das sich ausschließlich an Geschäftskunden richtet. Das können natürliche Personen wie Freiberufler und Solo-Selbstständige sein, aber auch juristische Personen. Darunter sind Unternehmen wie UG oder GmbH zu verstehen. Auch Kleinunternehmer und Gewerbetreibende können ein Konto für geschäftliche Zwecke eröffnen.

Das geschäftliche Bankkonto wird auch als Kontokorrentkonto bezeichnet. Auf diese Bankverbindung überweisen deine Zahlungspartner offene Rechnungen. Hast du etwas zu begleichen, gehen die Posten auch von diesem Konto ab. Zum Business Konto gehören entweder EC-Karte oder Kreditkarte, häufig auch beides.

Die Gebühren für ein Firmenkonto sind häufig höher als bei einem privaten Konto. Das liegt am höheren administrativen Aufwand für die Banken. So ist es nicht unüblich, dass Überweisungen vom Geschäftsgirokonto kostenpflichtig sind, während diese Posten bei einem persönlichen Girokonto in den Gebühren inkludiert sind. Auch die Kontoführungsgebühren sind im Vergleich höher, wobei sich in den letzten Jahren das gratis Onlinekonto bestens auf dem Markt etabliert hat.

Da die Kundengruppe eines Businesskontos sehr heterogen ist, hat sich bei den Banken eingebürgert, mehrere Kontomodelle anzubieten. So kann jeder Kunde ein Kontotarif wählen, das seinen Bedürfnissen entgegenkommt. Das Geschäftsgirokonto wird von Filialbanken angeboten oder als Onlineversion von Direktbanken und Fintechs.

Auf einem Geschäftskonto werden die folgenden Einnahmen und Ausgaben verbucht:

EinnahmenAusgaben
+ Zahlungen von Kunden- Anschaffungen
+ Steuerrückzahlungen- Materialkosten
+ Zuschüsse- Marketingkosten
+ Fördergelder- Steuern
+ Zinsen- Löhne
- Miete für Geschäftsräume
- Nebenkosten für Geschäftsräume
- Kosten rund um Anschaffung und
Unterhaltung eines Firmenfahrzeuges
- Versicherungen
- Diverse Gebühren wie Beiträge für IHK,
Innung, Vereine, Buchhaltung
- Steuerberaterkosten

Die Art und Größenordnung der Einnahmen und Ausgaben hängt von der Unternehmensform ab.

Wer sollte ein Geschäftskonto führen?

Auch wenn es keine gesetzliche Pflicht dazu gibt, sollten Freiberufler, Selbstständige und Kleinunternehmer ein Konto für geschäftliche Zwecke führen. Das gilt ebenfalls für GbR, KG, OHG, Partnergesellschaften und Vereine. Juristische Personen wie GmbH und UG sind dazu verpflichtet ein Geschäftskonto zu führen.

Die Trennung von beruflichen und privaten Ausgaben ist immer sinnvoll. Außerdem können Banken es untersagen, Privatkonten für geschäftliche Zwecke zu nutzen. Daher sollte lieber gleich ein Geschäftsgirokonto geführt werden.

Was kostet ein Geschäftskonto?

Mit den Kontoführungsgebühren, die sich auf 0 bis 30 Euro im Monat durchschnittlich belaufen können, ist es bei einem Business Konto alleine nicht getan. Je nach gewähltem Kontomodell können noch weitere Kosten entstehen. Zu nennen sind vor allem Überweisungskosten.

Einige Banken lassen sich jede Überweisung einzeln vergüten, wobei die Preisspanne zwischen 0,05 und 0,50 Euro liegt. Häufig wird auch mit einem sogenannten Paket gearbeitet, das zwischen 10 und 500 Überweisungen umfasst und in den Kontoführungsgebühren enthalten ist.

In Zahlen: Ein Unternehmer, der pro Überweisung 0,05 Euro zahlt und monatlich 100 Stück vornimmt, hat alleine in diesem Bereich 5 Euro Überweisungskosten.

Der nächste Kostenpunkt betrifft Karten. Viele Banken geben eine Girocard oder eine Debitkarte zum Konto aus. Vor allem Kreditkarten können Zusatzgebühren verursachen – bis zu 80 Euro pro Jahr und Karte.

Bei der Wahl der Bank sind zudem Fremdwährungsgebühren zu beachten, wenn außerhalb der Eurozone mit der Kreditkarte Bargeld abgehoben oder eine Zahlung getätigt wird. Gerade Fintechs und Direktbanken geben ausschließlich Kreditkarten aus.

Hier kommt es dann darauf an, wie der Bargeldbezug berechnet wird. Es gibt Geschäftskonten, bei denen eine bestimmte Anzahl an Frei-Abhebungen inkludiert ist im Monat, bei anderen muss jede Transaktion bezahlt werden. Die Banken berechnen zwischen zwei und fünf Euro – das würde im teuersten Fall bei vier Abhebungen im Monat schon 20 Euro machen.

Vor der Wahl eines Businesskonto sollte immer die durchschnittliche Anzahl der monatlichen Überweisungen und der Bargeldbezug ermittelt werden, um das passende Konto zu finden.

Filialbanken haben in diesem Fall die Nase vor, da die Institute über eigene Geldautomaten verfügen, bei denen der Bargeldbezug kostenlos ist. Ein weiteres Thema ist die Bargeldeinzahlung. Kosten zwischen 2 und 15 Euro sind pro Transaktion anzusetzen. Bei einigen Fintechs sind Bareinzahlungen gar nicht oder nur über teure Umwege möglich.

Neben den Gebühren für Scheckeinreichungen, Rücklastschriften und Kontoauszüge sind bei einem Geschäftskonto auch die Gebühren für Zinsen ein Thema. Unternehmer, die den Kontokorrentkredit nutzen wollen, sollten sich die Angebote gut anschauen. Denn es macht einen Unterschied, ob die Zinsen bei knapp 7 oder bei 13 % liegen.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Geschäftskonto und Privatkonto?

Auf den ersten Blick sind sich privates Girokonto und Geschäftsgirokonto zum Verwechseln ähnlich. Auch die IBAN verrät nicht, ob das Bankkonto einer Firma oder einer Privatperson gehört. Die Basisleistungen mit Überweisungen, Onlinebanking und Karten sind identisch.

Erst der Blick auf die Zusatzleistungen zeigt den Unterschied. Geschäftskosten bieten die Möglichkeit an, von Kunden Lastschriften einzuziehen, verfügen über Unterkonten um für Steuerrücklagen und Anschaffungen zu sparen. Ausgaben lassen sich so leichter trennen. Buchhaltungssoftware lässt sich integrieren und vor allem bei Filialbanken gibt es eine speziell auf die Bedürfnisse der Zielgruppe zurechtgeschnittene Geschäftskundenbetreuung.

Je nach Bank haben die Kunden Zugang zu weiteren Finanzprodukten wie Unternehmerkrediten oder Finanzierung des Firmenwagens.

Ein wesentlicher Unterschied ist der Preis. Geschäftskonten sind teurer. Das liegt zum einen am höheren Risiko für die Banken, denn durch unregelmäßige Zahlungseingänge kann es zu Ausfällen oder sogar Insolvenz kommen.

Auf einem geschäftlichen Konto herrscht ein höheres Buchungsvolumen, weshalb die Bank mehr Aufwand in Betreuung und Abwicklung dieser Kundengruppe investieren muss. Auch die Zusatzleistungen von der Buchhaltungssoftware bis zu Unterkonten samt Labels lässt sich die Bank etwas kosten.

Während Privatiers einen Dispokredit einrichten lassen können, haben solvente Geschäftsleute die Möglichkeit für einen Kontokorrentkredit. Dieser Überziehungskredit bedarf einer umfangreichen Prüfung und erfordert eventuell Sicherheiten. Auch kann die Bank verlangen, den Kredit an einen bestimmten Zweck zu koppeln. Im Schnitt ist das Kreditvolumen bei einem Geschäftskonto deutlich höher.

Um einen Kontokorrentkredit zu nutzen ist eine Abfrage bei der Schufa erforderlich. Banken führen diese Bonitätsprüfung fast immer bei der Kontoeröffnung durch. Eine schlechte Schufa ist jedoch nicht das Aus für ein Geschäftskonto. Es gibt erfreulicherweise auch Business Konten auf Guthabenbasis, die auf die Schufa-Abfrage verzichten.

Während der Kunde mit dem Girokonto ein Komplettpaket erwirbt, lassen sich Banken Überweisungen von einem geschäftlichen Konto gerne extra etwas kosten. Manchmal steht dem Kunden eine gewisse Anzahl von Frei-Überweisungen pro Monat zur Verfügung und Kosten entstehen erst nach 50 oder 100 Transaktionen. Direktbanken und Fintechs bieten für den privaten und geschäftlichen Bereich mittlerweile auch Konten ohne Kontoführungsgebühren an. Bei einem kostenlosen Businesskonto werden jedoch die Überweisungen häufig berechnet (ausgenommen z. B. Kontist).

Meist gibt es eine Prepaid-Kreditkarte bei den Fintechs zum geschäftlichen Bankkonto. Muss eine Firmenkreditkarte beantragt werden, ist das vor allem bei einer Filialbank teuer. Nicht zuletzt, weil auch Karten für Geschäftspartner und Teammitglieder bestellt werden müssen.

Um unnötige Mehrkosten für Kreditkarten zu vermeiden, sollte immer ein Kontomodell gewählt werden, in dem mehrere Karten inkludiert sind.

Kann das Privatkonto als Geschäftskonto genutzt werden?

Es muss offen gesagt werden: Gerade für Gründer und alle anderen Selbstständigen mit schwankendem Einkommen ist das Geschäftskonto ein Kostenfaktor. Den versuchen viele zu umgehen. Verständlich, aber keine gute Idee. Bemerkt die Bank ein gewisses Aufkommen an geschäftlichen Transaktionen, kann sie verlangen, ein Geschäftskonto zu eröffnen.

In den AGB wird die Nutzung von Privatkonten für geschäftliche Zwecke meist ausgeschlossen. Im schlimmsten Fall kann die Bank das Konto kündigen. Da es auch Geschäftskonten ohne Kontoführungsgebühren gibt, lohnt es sich nicht, dieses Risiko einzugehen.

Die Vorgabe der Bank lässt sich nicht durch die Eröffnung eines zweiten, günstigen Privatkontos umgehen. Ein Geschäftskonto muss als solches geführt werden!

Kann das geschäftliche Konto privat genutzt werden?

Natürlich können Unternehmer private Überweisungen und Abhebungen über ihr Geschäftskonto laufen lassen. Allerdings wird die Finanzorganisation sehr unübersichtlich. Spätestens, wenn die Steuererklärung ins Haus steht, geht unnötig Zeit verloren, weil alle Ausgaben voneinander getrennt werden müssen.

Letztendlich ist das auch eine Frage der gewünschten Privatsphäre. Wer möchte schon, dass man beim Finanzamt sieht, was der Urlaub gekostet hat, wenn Kontoauszüge vorgelegt werden müssen? Auch bei einem Zweitjob empfiehlt es sich nicht, dieses Gehalt auf das Businesskonto gehen zu lassen.

Wie muss das Geschäftskonto für das Finanzamt geführt werden, um alle Pflichten zu erfüllen?

Ob die Steuererklärung selbst gemacht wird oder ein Steuerberater die Arbeit erledigt – ein ordentlich geführtes Firmenkonto sorgt für den notwendigen Durchblick. Dabei gilt:

  • Kontoauszüge regelmäßig herunterladen und chronologisch abheften
  • alle Zahlungsvorgänge müssen eine Rechnungsnummer und einen Verwendungszweck haben
  • der Zweck von Unterkonten muss erkennbar sein
  • Belege werden am besten direkt hinter den entsprechenden Kontoauszug abgeheftet
  • bei Unklarheiten immer Rücksprache mit dem Steuerberater halten

Kontoauszüge müssen je nach Unternehmensform sechs bis zehn Jahre aufbewahrt werden.

Welche Vorteile hat ein Geschäftskonto?

Was bringt ein Geschäftsgirokonto eigentlich? Mit dieser Liste der Vorteile schaffen wir Klarheit:

  • 1. Privates und Geschäftliches werden getrennt: Mal schnell den Urlaub bezahlen, dann die Umsatzsteuervorauszahlung und eine Woche später den neuen Drucker fürs Büro – wenn alles auf dem Konto durcheinander geht, fehlt der Überblick. Werden private und geschäftliche Ausgaben auf zwei Konten getrennt, bleibt alles transparent. Außerdem entsteht kein Stress, wenn die Steuererklärung ansteht und alles erst auseinanderdividiert werden muss.
  • 2. Privatsphäre bleibt erhalten: Es gibt private Ausgaben, die müssen weder Steuerberater noch Finanzamt sehen. Auf einem Business Konto ist nur der geschäftliche Zahlungsverkehr ausgewiesen und die Ausgaben gelistet, die im Umfeld der Selbstständigkeit entstanden sind.
  • 3. Buchhaltung wird erleichtert: Einnahmen und Ausgaben sind klar auf dem Konto gelistet. Durch diese lückenlose Buchhaltung entstehen keine Flüchtigkeitsfehler und die Bilanzen stimmen immer. Ist einmal eine falsche Buchung oder ein Irrläufer dabei, kann sofort reagiert werden. Das gilt auch für Zahlungen von Kunden, die ausstehen. Viele Geschäftskonten haben integrierte Tools, mit denen die Buchhaltung zusätzlich erleichtert wird.
  • 4. Zeitersparnis: Tools und eine übersichtliche Anordnung machen die Finanzverwaltung effizient. Auf einen Blick werden Transaktionen überschaubar und nachvollziehbar.

Alle Vorteile auf einen Blick:

  • Saubere Trennung von beruflichen und privaten Ausgaben
  • Finanzverwaltung wird erleichtert
  • Steuerberater hat leichteren Überblick und kann oft auch eigenen Zugang haben
  • Einnahmen und Ausgaben sind leichter nachvollziehbar
  • Unterkonten erlauben Rücklagen
  • Leichte Kontoführung per Banking App
  • Lastschrifteinzug ist möglich
  • Kontokorrentkredit und Unternehmerkredite

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Welche Bank ist gut für ein Geschäftskonto?

Die beste Bank für ein Geschäftskonto gibt es in dem Sinne nicht. Kunden müssen zunächst für sich die Entscheidung treffen, ob sie klassisches Banking in einer Filiale bevorzugen oder ob alles digital erledigt werden kann.

Wer Beratung braucht, ist in einer Filialbank wie der Postbank oder der Commerzbank gut aufgehoben. Diese Banken eignen sich ebenfalls für Kunden, die regelmäßig Bargeld einzahlen müssen. Denn das ist bei den Onlinebanken häufig gar nicht möglich. Wird nur selten Bargeld benötigt und alles digital erledigt, bietet sich ein Konto bei einem Fintech oder einer Direktbank an, das es oft sogar kostenlos gibt.

Weitere Punkte, die in die Entscheidung einfließen, sind: Anzahl der Karten und Mitarbeiterzugänge, Tools für die Finanzverwaltung, Kosten für Überweisungen und von einer Bank akzeptierte Unternehmensformen. Damit ist die Auswahl eines Geschäftskonto immer ganz individuell von den verschiedenen Ansprüchen abhängig.

Ist ein Geschäftskonto gesetzlich vorgeschrieben?

Juristische Personen – das sind Unternehmen wie eine GmbH oder eine UG – sind gesetzlich verpflichtet, ein Firmenkonto zu führen. Natürliche Personen, zu denen Gewerbetreibende, Freiberufler und Solo-Selbstständige zählen, müssen dieser Verpflichtung nicht nachkommen. Wir empfehlen es jedoch aus Gründen der leichteren Finanzorganisation und um Stress mit der Bank im Vorfeld zu vermeiden. Erfährt die, dass ein privates Girokonto geschäftlich genutzt wird, kann das zur Kontokündigung führen.

Besteht eine gesetzliche Nachweispflicht für geschäftliche Girokonten?

Es besteht nur eine gesetzliche Nachweispflicht über den geschäftlichen Zahlungsverkehr, das heißt alle Ein- und Ausgaben deines Geschäftes müssen mittels Quittung dokumentiert sein.

Was kostet ein Geschäftskonto?

Was die Kontoführungsgebühren betrifft, liegen die Kosten zwischen 0 und 100 Euro im Monat für ein Business Konto. Beachtet werden müssen weitere Gebühren für Überweisungen, Bargeldbezug, Bargeldeinzahlung sowie für Sonderleistungen. Da es aber auch Banken gibt, die kostenlose Konten anbieten, sollte vor der Eröffnung verschiedene Anbieter genau verglichen werden, um das beste und günstigste Angebot zu erhalten.

Welches Geschäftskonto ist das Beste?

Das beste Geschäftskonto trifft exakt die Bedürfnisse von Freiberuflern, Selbständigen und Unternehmen. Worauf es letztendlich ankommt, ist eine Frage der persönlichen Definition. Kriterien, die dabei eine Rolle spielen, sind unter Umständen:

  • Kontoführungsgebühren und Kontonebenkosten
  • Girokarte und Kreditkarte, auch für Mitarbeiter und Partner
  • Möglichkeit, kostenlos oder günstig Bargeld national und international abzuheben
  • Möglichkeit der Bargeldeinzahlung
  • Kosten für Überweisungen, Daueraufträge und Lastschriften
  • Kontoführung digital, auch per App
  • Buchhaltungstools und Schnittstellen
  • Kontokorrentkredit

Was sind die Unterschiede zwischen einem Geschäftskonto und einem Privatkonto?

Im Prinzip gibt es bis auf höhere Kosten bei manchen Banken kaum Unterschiede. Erwähnenswert ist nur, dass du mit einem Geschäftskonto (je nach Bank und Angebot) Rechnungsbeträge deiner Kunden per Lastschriftverfahren einziehen kannst. Diese Möglichkeit besteht bei einem Privatkonto nicht.

Kann ich das Privatkonto geschäftlich nutzen?

Die Nutzung des privaten Girokontos für Geschäftszwecke wird von den meistens Banken untersagt. Bei Nichteinhaltung kann die Bank das Girokonto kündigen oder in ein kostenpflichtiges Firmenkonto umwandeln.

Konto bei einer Filialbank, Direktbank oder Fintech eröffnen?

Bei allen drei Bankentypen kann das Businesskonto mittlerweile innerhalb von wenigen Minuten digital eröffnet werden. Wie die Entscheidung letztendlich ausfällt, hängt vom Portfolio der einzelnen Bank ab. Startups und vollkommen digital aufgestellte Freelancer profitieren meist von den günstigen Angeboten der Fintechs. Mittelständische Unternehmer, die persönlichen Service benötigen, nutzen immer noch bevorzugt Filialbanken.

Kann ich ein Geschäftskonto bei schlechter Bonität eröffnen?

Ein Geschäftskonto ohne Schufa ist gefragt, wenn es darum geht, einen beruflichen Neustart zu wagen. Glücklicherweise gibt es Digital Banken und Fintech-Unternehmen, die auf die Abfrage bei der Auskunftei verzichten. Denn das Geschäftsgirokonto wird rein auf Guthabenbasis geführt.

Ein Risiko für die Banken besteht nicht und auch dem Kontoinhaber helfen solche Modelle, sich nachhaltig vor erneuten Schulden zu schützen. Angeboten wird ein Geschäftskonto ohne Schufa von Penta, Kontist, FINOM, Qonto und bunq.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments