Die Pfändung des Geschäftskontos ist eine Situation, die du unbedingt vermeiden möchtest, da sie eine ernsthafte Bedrohung für die unternehmerische Existenz darstellt. In einem solchen Fall wird das Guthaben auf dem Konto eingefroren, was zu erheblichen Liquiditätsproblemen führt und den Geschäftsbetrieb stark beeinträchtigen kann.

Es ist daher von größter Bedeutung, präventive Maßnahmen zu ergreifen, um es gar nicht erst zu einer Pfändung kommen zu lassen. Rechnungen sollten immer pünktlich bezahlt werden, und bei Rückständen ist es wichtig, proaktiv den Kontakt mit dem Zahlungspartner zu suchen, um mögliche Lösungen zu diskutieren.

In diesem Beitrag erhältst du wertvolle Tipps zur Kontopfändung speziell bei Geschäftskonten. Du erfährst, wie du bei einer drohenden Pfändung reagieren und effektive Schadensbegrenzung betreiben kannst.

Tipp: Tipp: Um der Schuldenfalle zu entkommen, kann eine Schuldnerberatung hilfreich sein. Ein außergerichtlicher Schuldenvergleich bietet zudem die Chance, schneller schuldenfrei zu werden.

Geschäftskonto-Pfändung: das Wichtigste in Kürze

  • Geschäftskonten unterliegen, genau wie persönliche Girokonten, dem Risiko einer Kontopfändung.

  • Bevor eine Pfändung stattfinden kann, müssen Gläubiger mehrere Schritte unternehmen: Sie müssen Zahlungserinnerungen senden, ein Mahnverfahren initiieren und schließlich einen gerichtlichen Pfändungsbeschluss erwirken.

  • Durch den Pfändungsbeschluss informiert, friert die Bank das Kontoguthaben ein, wodurch der Kontoinhaber keinen Zugriff mehr auf seine Mittel hat, und ermöglicht es dem Gläubiger, ausstehende Beträge einzuziehen.

  • Die Einrichtung eines Pfändungsschutzkontos (P-Konto) wird dringend empfohlen, um sicherzustellen, dass Gelder bis zu einem Grundfreibetrag von 1.402,28 € (bis zum 30.06.2023 sind es 1.330,16 €) vor Pfändung geschützt sind.

  • Betroffene haben nach einer Pfändung vier Wochen Zeit, ihr Geschäftskonto in ein P-Konto umzuwandeln.

  • Da jede Person nur ein P-Konto führen darf, muss sorgfältig entschieden werden, ob das private oder das Geschäftskonto diesen Schutz erhalten soll.

  • P-Konten stehen ausschließlich natürlichen Personen zur Verfügung; juristische Personen wie UGs oder GmbHs sind hiervon ausgeschlossen.

  • Ein Kontowechsel stellt eine häufig genutzte und ratsame Strategie dar, um den Folgen einer Pfändung entgegenzuwirken.

  • Banken sind verpflichtet, auf Anfrage ein neues P-Konto zu eröffnen, allerdings besteht kein automatisches Recht darauf, ein vorhandenes Konto umzuwandeln.

  • Um sicherzustellen, dass Betriebskosten weiterhin gedeckt sind, kann der Pfändungsfreibetrag durch einen entsprechenden Antrag beim Gericht erhöht werden.

Kann ein Geschäftskonto gepfändet werden?

Eine Pfändung kann jedes Konto treffen, und Geschäftskonten sind keine Ausnahme, insbesondere wenn auf Mahnungen und Mahnbescheide nicht reagiert wird. Nachdem ein Gläubiger einen rechtsgültigen Titel erlangt hat, besteht die Möglichkeit, dass das gesamte Kontoguthaben zur Schuldentilgung herangezogen wird. Dies hat zur Folge, dass die Bank keine Auszahlungen mehr tätigt und ausstehende Rechnungen unberührt bleiben, was eine Kette von Komplikationen nach sich zieht.

Im Falle einer Unternehmenskontopfändung wird ein spezifischer Prozess in Gang gesetzt. Zahlt ein Unternehmer eine Rechnung nicht und bleiben Mahnbescheid sowie Gerichtsurteil ohne Folgen, kann der Gläubiger eine Pfändungsverfügung erlassen. Im Extremfall bedeutet dies, dass das gesamte Guthaben auf dem Geschäftskonto beschlagnahmt wird.

Einmal mit einem Vollstreckungstitel ausgestattet, darf der Gläubiger die Bank des Schuldners direkt kontaktieren. Er kann die Einziehung von Geldern veranlassen, bis die gesamte Schuld beglichen ist, während das Konto für den Schuldner unzugänglich bleibt. Dies verbietet nicht nur Geldabhebungen, sondern verhindert auch jegliche Überweisungen, wodurch sich die finanziellen Schwierigkeiten potenzieren, da auch andere Verpflichtungen nicht mehr erfüllt werden können.

Nachdem ein Pfändungsbeschluss erfolgreich beantragt wurde, wird dieser unmittelbar an die Bank des Schuldners übermittelt. Die gepfändeten Beträge auf dem Geschäftskonto werden in der Regel innerhalb von 14 Tagen nach der Beschlagnahme an den Gläubiger überwiesen. Dieser Zeitraum ist oft entscheidend, da Unternehmen in dieser Phase aktiv Maßnahmen zur Schadensbegrenzung ergreifen sollten.

Was kann ich tun, wenn mein Firmenkonto gepfändet wurde?

Wenn dein Firmenkonto gepfändet wurde, ist schnelles und strategisches Handeln gefragt. Optimalerweise sollte man es vermeiden, überhaupt in eine solche Situation zu geraten. Unbeachtete Mahnbescheide führen schnell zur Eskalation; daher ist es ratsam, proaktiv mit dem Gläubiger in Kontakt zu treten und möglicherweise eine Ratenzahlung zu vereinbaren, bevor die Dinge außer Kontrolle geraten.

Sollte die Pfändung bereits in Kraft getreten sein, bietet das Gesetz Schutzmaßnahmen. Eine wesentliche Option ist die Umwandlung deines Kontos in ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) gemäß § 850k ZPO. Diese Maßnahme schützt dein Guthaben bis zum Grundfreibetrag von momentan 1.402,28 €. Dieser Betrag dient der Sicherung deines Lebensunterhalts und ist selbst vor Zugriffen durch das Finanzamt geschützt.

Es ist wichtig, diese Schritte zeitnah zu veranlassen, um finanzielle Mittel für den grundlegenden Geschäftsbetrieb und persönliche Bedürfnisse sicherzustellen.

Wenn dein Konto gepfändet wurde, gibt es mehrere Schritte, die du unternehmen kannst, um deine finanzielle Situation zu schützen und zu verbessern:

  • 1

    Umwandlung in ein P-Konto: Als Freiberufler oder Selbstständiger solltest du dein Geschäftskonto umgehend in ein P-Konto umwandeln. Dies schützt einen monatlichen Grundfreibetrag von 1.402,28 € vor Pfändung, der für lebensnotwendige Bedürfnisse vorgesehen ist.

  • 2

    Anhebung der Pfändungsfreigrenze: Stelle einen Antrag beim zuständigen Gericht, um die Pfändungsfreigrenze anzuheben. Dies ist notwendig, um Löhne und laufende Betriebskosten weiterhin zahlen zu können.

  • 3

    Eröffnung eines neuen Kontos: Es kann sinnvoll sein, ein neues Konto bei einer anderen Bank zu eröffnen, die keine Verbindungen zu deiner aktuellen Bank hat.

  • 4

    Umstellung der Geldeingänge: Veranlasse, dass zukünftige Geldeingänge auf das neue Konto erfolgen. Dies ermöglicht es dir, je nach Geldeingängen, Rücklagen für die Schuldentilgung zu bilden.

  • 5

    Verwaltung von Überweisungen: Nutze das neue P-Konto für wichtige Überweisungen. Achte darauf, dass Zahlungen nicht direkt an Gläubiger fließen, da diese sonst von deinem neuen Konto erfahren und Pfändungsmaßnahmen einleiten könnten.

  • 6

    Signal an Gläubiger: Wenn Gläubigerabbuchungen auf dem alten Konto fehlschlagen, zeigt dies, dass du die Entschuldung ernst nimmst. Dies könnte Gläubiger dazu bewegen, eventuell auf einen Teil ihrer Forderungen zu verzichten.

  • 7

    Vorbereitung auf zukünftige Maßnahmen: Das neue Konto schützt dich nicht ewig. Wenn die Forderungen berechtigt sind, können Pfändungen wieder beginnen. Die gewonnene Zeit sollte genutzt werden, um einen außergerichtlichen Schuldenvergleich vorzubereiten, der es dir ermöglicht, innerhalb von drei bis fünf Jahren schuldenfrei zu sein und möglicherweise eine Insolvenz zu vermeiden.

Wie viel darf gepfändet werden?

Die Höhe der Pfändung variiert, je nachdem, ob das Geschäftskonto ein normales Konto oder ein P-Konto ist. Bei einem regulären Konto kann theoretisch das gesamte Guthaben gepfändet werden, während beim P-Konto ein Pfändungsfreibetrag von 1.178,59 € gilt. Bei einem Kontostand von 2.000 € bedeutet dies, dass maximal 821,41 € gepfändet werden dürfen, um den Lebensunterhalt zu sichern.

Die Dauer einer Kontopfändung kann variieren und von einer einmaligen Zahlung bis zu jahrelangen Abzahlungen reichen, abhängig von der Schuldenhöhe. Es ist ratsam, auf dem Geschäftskonto stets nur den Betrag des Grundfreibetrags zu belassen, um finanzielle Mittel für den Lebensunterhalt zu gewährleisten.

Grundfreibetrag erhöhen – so funktioniert es!

Wenn du Unterhaltsverpflichtungen hast, besteht die Möglichkeit, deinen Grundfreibetrag, der momentan bei 1.402,28 € liegt, zu erhöhen. Es ist essenziell, dass du als Selbstständiger weiterhin deine laufenden Betriebskosten, wie Büromiete, Steuern, Gehälter und sonstige Ausgaben, bestreiten kannst. Das Gesetz schützt dich in diesem Rahmen, denn laut § 850f und 850i ZPO darf eine Kontopfändung nicht zur Aufgabe deiner geschäftlichen Aktivitäten führen.

Es ist daher wichtig, proaktiv zu handeln und einen Antrag auf Erhöhung der Pfändungsfreigrenze beim zuständigen Vollstreckungsgericht zu stellen. Erst wenn dieser Schritt erfolgt und deine laufenden Verbindlichkeiten geregelt sind, erhält der Gläubiger Zugriff auf weitere Geldmittel. Dieses Vorgehen schützt nicht nur deine finanzielle Existenz, sondern auch die Fortführung deiner Geschäftstätigkeit.

Sonderfall: Kontopfändung durch das Finanzamt

Wenn das Finanzamt Kontopfändungen bei einem Geschäftskonto durchführt, benötigt es nicht den herkömmlichen Pfändungsbeschluss. Ein Steuerbescheid genügt bereits, um einen Vollstreckungstitel zu erlangen, vorausgesetzt, der Schuldner hat auf Mahnungen und gesetzte Fristen nicht reagiert.

Gebühren bei Kontopfändung – Was sagt das Gesetz?

Es gibt Berichte, dass Banken in der Vergangenheit Gebühren für die Durchführung von Kontopfändungen erhoben haben. Laut eines Urteils des Bundesgerichtshofes (BGH) ist dies jedoch nicht rechtens. Banken dürfen Gebühren nur dann erheben, wenn du als Kunde explizit einen Auftrag für eine bestimmte Dienstleistung erteilt hast. Eine Kontopfändung muss gesetzlich gesehen kostenfrei für den Kontoinhaber durchgeführt werden.

Möglichkeit zur Aufhebung der Kontopfändung

Als betroffener Schuldner hast du nicht die Befugnis, eine Kontopfändung selbst rückgängig zu machen. Lediglich der Gläubiger hat die Möglichkeit, die Aufhebung einer Kontopfändung zu beantragen oder die Pfändung als ruhend zu markieren. Dies kann beispielsweise geschehen, wenn zwischen Gläubiger und Schuldner eine Ratenzahlungsvereinbarung getroffen wird. In einem solchen Fall bleibt die Pfändung so lange ruhend, bis die gesamte Forderung beglichen ist. Anschließend wird die Kontopfändung offiziell aufgehoben.

Unrechtmäßige Kontopfändung: Welche Schritte sind zu unternehmen?

Eine Kontopfändung ist nur dann rechtmäßig, wenn der Gläubiger alle gesetzlich erforderlichen Verfahrensschritte befolgt und über einen gültigen Vollstreckungstitel oder einen Pfändungsbeschluss verfügt.

Kommt es dennoch vor, dass Kontopfändungen ohne rechtliche Grundlage, etwa durch nicht existierende Forderungen, durchgeführt werden, besteht die Möglichkeit, rechtliche Schritte einzuleiten. In solchen Fällen kann der vermeintliche Schuldner einen Antrag bei Gericht oder der Vollstreckungsbehörde stellen, um die unrechtmäßige Pfändung rückgängig zu machen.

Kontopfändung und ihre Auswirkungen auf die Schufa

Jede Kontopfändung stellt ein Negativmerkmal in der Schufa dar und beeinträchtigt somit den Bonitätsscore des Betroffenen.

Auch die Umwandlung eines Geschäftskontos in ein P-Konto wird der SCHUFA gemeldet, jedoch wirkt sich diese Maßnahme nicht negativ auf die Bonität aus. Diese Meldung dient lediglich dazu, den Missbrauch durch die Führung mehrerer P-Konten zu verhindern.

Pfändungsmöglichkeiten bei Selbstständigen

Für Selbstständige, die keine Vorsorge getroffen und kein P-Konto eingerichtet haben, besteht das Risiko, dass Gläubiger im Falle einer Pfändung Zugriff auf das komplette Guthaben des Geschäftskontos erhalten.

Um solch eine prekäre Lage zu vermeiden, sollten Mahnbescheide niemals ignoriert und möglichst frühzeitig Ratenzahlungsvereinbarungen mit Gläubigern getroffen werden. Viele Gläubiger sind zu solchen Vereinbarungen bereit, um langwierige und kostenintensive Vollstreckungsverfahren zu vermeiden.

Ist eine Pfändung des GmbH-Kontos möglich?

Eine Pfändung kann auch ein GmbH-Konto betreffen und stellt das Unternehmen vor erhebliche Herausforderungen. Nach der Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung wird eine Kontopfändung meist unumgänglich. In dieser Notlage sollte der Geschäftsführer proaktiv sein und versuchen, Zahlungseingänge auf ein anderes Konto zu verlegen.

Während Einzelunternehmer relativ einfach ein neues Konto eröffnen können, müssen Geschäftsführer einer GmbH oder UG zügig ein alternatives Geschäftsgirokonto einrichten.

Achtung: Es ist strafbar, Gelder einfach auf private Konten umzuleiten, da dies Untreue und Steuerhinterziehung darstellt. Auch die Nutzung eines „geheimen“ Firmenkontos als Rücklage ist riskant und wird spätestens bei einer eidesstattlichen Versicherung problematisch. Korrektes, rechtliches Handeln ist hierbei essenziell.

Der Ablauf einer Geschäftskontopfändung: Schritt für Schritt erklärt

Wenn ein Schuldner seine Zahlungen nicht leistet, stellt die Kontopfändung für den Gläubiger oft die effektivste Methode dar, seine Forderungen durchzusetzen.

Die Kontopfändung ist ein Teil der Zwangsvollstreckung und folgt einem rechtlichen Verfahren, das bestimmte Voraussetzungen erfordert. Der Gläubiger kann nicht eigenmächtig handeln und sofort zur Zwangsvollstreckung schreiten.

Der Prozess beginnt mit dem Erlangen eines Vollstreckungstitels, der beispielsweise als Vollstreckungsbescheid oder gerichtliches Urteil vorliegen kann. Dieses Dokument berechtigt den Gläubiger offiziell, zwangsvollstreckende Maßnahmen, einschließlich der Kontopfändung, einzuleiten. Ohne einen solchen Titel ist keine rechtsgültige Pfändung möglich.

Der Ablauf einer Kontopfändung: Ein Überblick in fünf Schritten

  • 1

    Vollstreckungstitel und Antragstellung: Auf Grundlage eines Vollstreckungstitels stellt der Gläubiger einen Antrag beim zuständigen Vollstreckungsgericht, um die Pfändung des Geschäftskontos in die Wege zu leiten.

  • 2

    Erlass des Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses: Das Gericht bzw. der zuständige Rechtspfleger reagiert auf diesen Antrag, indem es einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss erlässt.

  • 3

    Zustellung des Pfändungsbeschlusses: Dieser Beschluss wird dem Schuldner offiziell zugestellt, um ihn über die Pfändung zu informieren.

  • 4

    Benachrichtigung und Anweisung der Bank: Parallel dazu erhält die Bank des Schuldners den Pfändungsbeschluss und ist ab diesem Zeitpunkt rechtlich dazu verpflichtet, sämtliche Auszahlungen an den Schuldner einzustellen. Dies umfasst auch die Nutzung von Karten für Abhebungen.

  • 5

    Weiterleitung des Guthabens an den Gläubiger: Die Bank ist verpflichtet, vorhandenes Guthaben und zukünftige Zahlungseingänge direkt an den Gläubiger zu überweisen. Bei einem P-Konto beschränkt sich die Pfändung auf Beträge über dem Selbstbehalt, um den Grundbedarf des Schuldners zu gewährleisten.

Wie lange dauert die Kontopfändung?

Eine Kontopfändung ist an ein bestimmtes Verfahren gebunden, das Zeit in Anspruch nimmt.

Zunächst muss der Gläubiger die offenen Forderungen anmahnen und ein gerichtliches Mahnverfahren initiieren. Schon die Erstellung des Mahnbescheids kann mehrere Tage in Anspruch nehmen.

Anschließend hat der Schuldner eine Frist von zwei Wochen, um zu zahlen oder Widerspruch einzulegen. Bleibt dies aus, folgt die Erwirkung eines Vollstreckungstitels durch das Gericht. Die Ausstellung dieses Titels kann, abhängig von der Gerichtsauslastung, zwischen einer und vier Wochen variieren.

Die Dauer der Kontopfändung selbst ist nicht pauschal bestimmbar. Sie hängt von Faktoren wie dem vorhandenen Kontosaldo, den monatlichen Zahlungseingängen und der Gesamtschuldensumme ab. Das Spektrum der Dauer bewegt sich zwischen wenigen Wochen bis hin zu mehreren Jahren.

Was ist bei einem drohenden Insolvenzverfahren zu beachten?

Mit der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens werden bestehende Pfändungen von Gläubigern unwirksam. Eine individuelle Zwangsvollstreckung ist ab diesem Zeitpunkt nicht mehr zulässig.

Interessant ist, dass eine Kontopfändung unter bestimmten Umständen rückwirkend unwirksam wird, also für die Zeit vor der offiziellen Eröffnung des Verfahrens. Dies betrifft Fälle, in denen der Gläubiger seinen Vollstreckungsantrag im Monat vor dem Insolvenzantrag gestellt hat, bekannt als Rückschlagsperre. Mit Beginn des Insolvenzverfahrens sind sämtliche Zwangsvollstreckungsmaßnahmen untersagt.

Dies bedeutet allerdings nicht, dass Schuldner wieder freien Zugriff auf ihr Kontoguthaben oder Zahlungseingänge haben. Vielmehr fällt das pfändbare Guthaben dem Insolvenzverwalter zu, was für den Schuldner den Vorteil birgt, dass dieses Geld zur Gesamtmasse hinzukommt und somit zur Reduzierung der Gesamtschulden beiträgt.

Achtung: Sollte deine Hausbank erfahren, dass du planst, in Insolvenz zu gehen, kann es dir passieren, dass dein Konto fristlos gekündigt und geschlossen wird. Oft passiert das nach dem Eingang neuer Gelder und du stehst plötzlich ohne alles da. Bereite daher deine Insolvenz gut vor und eröffne vor dem Antrag ein P-Konto.

Firmenkonto trotz Pfändung eröffnen – ist das möglich?

Ja, trotz einer Pfändung bleibt die Möglichkeit, ein neues Geschäftskonto zu eröffnen. Der Kontowechsel gehört zu den gängigen Strategien, um die finanzielle Handlungsfähigkeit aufrechtzuerhalten. Wenn kein P-Konto vor der Pfändung eingerichtet wurde, besteht immer noch die Chance, dies nachzuholen und Zahlungseingänge dorthin zu verlagern.

Ein kritischer Punkt ist die Wahl der Bank: Das neue Konto sollte bei einer Institution eröffnet werden, die keine Verbindungen zu Ihrer aktuellen Bank hat. Beispielsweise könnte eine Pfändung bei der Commerzbank durch interne Verrechnungen zu Problemen mit einem neuen Konto bei der comdirect führen.

Auch wenn die geschäftliche Lage positiv ist, kann die Einrichtung eines P-Kontos eine kluge Vorsichtsmaßnahme sein. Wichtig ist die Wahl eines Geschäftskontos ohne Schufa, da Pfändungen zu negativen Schufa-Einträgen führen.

Man könnte sich fragen, ob nicht die generelle Führung eines Geschäftskontos als P-Konto sinnvoll wäre. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass gesetzlich nur ein P-Konto pro Person erlaubt ist, sei es privat oder geschäftlich. Unsere Empfehlung neigt dazu, ein Geschäftskonto als P-Konto einzurichten, besonders wenn absehbar ist, dass eine Pfändung droht.

In manchen Situationen könnte es ebenfalls ratsam sein, ein privates Konto als P-Konto zu führen, abhängig von den individuellen Schuldenverhältnissen. Es gibt keine allgemeingültige Regelung, daher ist eine individuelle Bewertung essentiell.

Laut unserer Recherche besteht die Möglichkeit, bei einigen Anbietern ein Geschäftskonto als P-Konto ohne Bonitätsprüfung zu eröffnen:

Gut zu wissen: Bei einer Kontopfändung sind zwei Beschlüsse entscheidend: der Pfändungsbeschluss und der Überweisungsbeschluss. Die Pfändung erfolgt direkt bei der Bank, die als Drittschuldner agiert. Durch den Pfändungsbeschluss wird das Konto effektiv „eingefroren“, wodurch der Schuldner nur bis zum Freibetrag Zugriff hat. Der Überweisungsbeschluss hingegen ermächtigt den Gläubiger, seine Forderungen direkt vom Konto des Schuldners einzuziehen.

Geschäftskonto in ein P-Konto umwandeln: So geht es!

Banken sind gesetzlich verpflichtet, auf Antrag ein Girokonto – einschließlich Geschäftskonten natürlicher Personen – in ein P-Konto zu überführen. Für diesen Service dürfen sie keine Gebühren erheben.

Allerdings besteht bei Neueröffnungen kein Anspruch auf ein P-Konto. Da man nur ein P-Konto unterhalten darf, muss sorgfältig entschieden werden, ob das private oder geschäftliche Konto diese Schutzfunktion erhalten soll. Gläubiger haben nämlich Zugriff auf beide Kontenarten!

Wer kann ein P-Konto einrichten lassen?

Ein P-Konto ist ausschließlich für natürliche Personen vorgesehen, dazu zählen Freiberufler und Solo-Selbstständige. Juristische Personen wie eine GmbH oder UG sind davon ausgeschlossen, auch bei der Neueröffnung eines Geschäftskontos.

Wichtig: Jede Person darf nur ein P-Konto führen. Als Freelancer steht man vor der Wahl, dieses Konto entweder für den privaten oder geschäftlichen Bereich zu nutzen. Gläubiger können versuchen, auf beiden Konten Forderungen durchzusetzen. Daher sollte man sorgfältig abwägen, welche Kontoart den Pfändungsschutz erhalten soll.

Welche Unternehmensformen dürfen ein Pfändungsschutzkonto eröffnen?

Das P-Konto steht ausschließlich natürlichen Personen zur Verfügung. Folgende Unternehmensformen sind daher von der Möglichkeit, ein Pfändungsschutzkonto zu eröffnen, ausgeschlossen:

  • GmbH

  • UG (haftungsbeschränkt)

  • eingetragene Vereine (e. V.)

  • Aktiengesellschaften

  • Kommanditgesellschaften auf Aktien (KGaA)

  • alle Formen von Gesellschaften mit beschränkter Haftung

  • eingetragene Genossenschaften (eG)

Diese Regelung unterstreicht, dass der Pfändungsschutz gezielt für Individuen und nicht für juristische Strukturen oder Gesellschaften konzipiert wurde.

P-Konto-Bescheinigung – was hat es damit auf sich?

Die P-Konto-Bescheinigung ist ein entscheidendes Dokument, um die Pfändungsfreigrenze zu erhöhen, insbesondere für Freiberufler, die ein Konto sowohl für private als auch berufliche Zwecke nutzen. Diese Bescheinigung wird relevant, wenn Unterhaltspflichten vorliegen, wie für Kinder oder nicht berufstätige Ehepartner, da sie die Freigrenze entsprechend erhöht.

Die Familienkasse kann eine solche Bescheinigung kostenlos ausstellen, die aufzeigt, wie viel Kindergeld auf dem Konto eingeht, wodurch sich der Freibetrag erhöht. Für Selbstständige, die finanzielle Unterstützung erhalten, stellt das Jobcenter eine P-Konto-Bescheinigung aus, die die gezahlten Leistungen dokumentiert.

Auch anerkannte Schuldnerberatungsstellen sind berechtigt, eine solche Bescheinigung auszustellen und können zudem wertvolle Hilfe anbieten, insbesondere wenn die Schuldenlast erdrückend ist. Hier kann ein Weg zur finanziellen Stabilisierung erarbeitet werden. Zusätzlich dürfen Rechtsanwälte diese Bescheinigungen gegen ein Entgelt ausstellen.

Wichtig: Es ist wichtig, die richtigen Schritte zu unternehmen, um den Zugriff auf lebenswichtige Finanzmittel trotz Pfändung zu sichern. Die P-Konto-Bescheinigung ist hierbei ein unverzichtbares Instrument.

Tipp: Beachte die begrenzte Gültigkeitsdauer der P-Konto-Bescheinigung! Banken benötigen jährlich eine neue. Erkundige dich daher idealerweise elf Monate nach Einreichung bei deiner Bank nach dem Ablaufdatum, um rechtzeitig neue Nachweise zu sichern und unerwartete Pfändungen höherer Beträge zu vermeiden.

Kontokorrentkredit und Unternehmerkredit trotz Pfändung: Ist das möglich?

Während einer Kontopfändung bleibt ein vorhandener Kontokorrentkredit unberührt, ist jedoch für den Unternehmer oder Selbstständigen nicht zugänglich. Nach der Pfändung könnte die Bank diesen Kredit wegen schlechter Bonität sogar streichen.

Das Einreichen eines Kreditantrags während einer Pfändung ist nicht untersagt, doch die Erfolgsaussichten sind äußerst gering. Nur mit umfangreichen zusätzlichen Sicherheiten oder Bürgschaften könnte ein Kredit in Betracht kommen. Eine allgemeingültige Regel gibt es nicht, daher ist es entscheidend, die individuelle Situation direkt mit der Bank zu besprechen.

Wichtig: Wenn der Schuldner die Bedingungen der Ratenzahlungsvereinbarungen nicht erfüllt, hat der Gläubiger das Recht, eine erneute Kontopfändung durch die Bank einzuleiten.

Fazit

Die Bewältigung einer Geschäftskonto-Pfändung erfordert umfassendes Verständnis und strategisches Handeln. Die sofortige Umwandlung in ein P-Konto ist essenziell, um finanzielle Grundlagen und den laufenden Betrieb zu schützen, wobei dies ausschließlich für natürliche Personen anwendbar ist. Es ist wichtig, eine solide Beziehung zur Bank aufrechtzuerhalten, besonders wenn es um die Möglichkeiten von Krediten geht.

Die Einhaltung der Pfändungsfreigrenzen und die Notwendigkeit einer P-Konto-Bescheinigung dürfen nicht außer Acht gelassen werden. Eine proaktive Herangehensweise, möglicherweise mit professioneller Rechts- oder Schuldnerberatung, ist entscheidend, um die finanzielle Stabilität wiederherzustellen. In einer Pfändungssituation sind schnelle und fundierte Entscheidungen unerlässlich.

FAQ

Kann ein Geschäftskonto gepfändet werden?
Was passiert bei einer Geschäftskonto-Pfändung?
Was sollte ich sofort tun, wenn mein Business-Konto gepfändet wird?
Kann ich während der Pfändung weiterhin Geschäfte tätigen?
Darf die Bank mein Konto ohne meine Zustimmung sperren?
Wie viel darf der Gläubiger vom Firmenkonto pfänden?
Was kann bei Selbstständigen gepfändet werden?
Wie kann ich den Grundfreibetrag erhöhen lassen?
Kann ich ein neues Firmenkonto trotz Pfändung eröffnen?
Wie wirkt sich eine Kontopfändung auf meine Kreditwürdigkeit aus?
Ist es möglich, mit Gläubigern über die Pfändung zu verhandeln?
Können Gläubiger auch auf meine privaten Konten zugreifen?
Kann man aus einem Geschäftskonto ein P-Konto machen?
Wie kann ich mein Einkommen schützen, wenn mein Businesskonto gepfändet wird?
Kann eine Pfändung rückgängig gemacht werden?

Befindest du dich in der komplexen Situation einer Geschäftskonto-Pfändung oder möchtest vorbeugende Informationen? Teile deine Geschichte oder stelle deine dringenden Fragen hier in den Kommentaren. Wir freuen uns auf deine Kommentare!

4.6 von 5 aus 58 Bewertungen

Mit umfangreicher Erfahrung in Finance & Accounting biete ich zusammen mit unserem Redaktionsteam auf Geschaeftskonten24.net wertvolle Ratschläge und tiefgreifende Analysen zu verschiedenen Geschäftskonten, um anderen bei der Auswahl des optimalen Businesskontos zu helfen. Unser Ziel ist es, eine zuverlässige und informative Ressource für alle Geschäftskunden zu sein.

Hinterlasse einen Kommentar
*Pflichtfeld
6 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Adrian Graur

Ich wusste nicht, dass es ein Pfändungsschutzkonto existiert. Ich bin ein Freiberufler und es kann eine gute Möglichkeit für mich, sich selbst gegen zukünftige Probleme zu schützen. Gut, dass in meinem Fall dieses Konto erlaubt ist. Vielen Dank für die Information!

Sven

Hallo zählt der Pfändungsschutz auch für die kosten für meine Arbeitnehmer ( Gehalt,Krankenkasse,Lohnsteuer usw)?
Und kosten für die Infrastruktur des Betriebs (Einzelunternehmen)?

Mit freundlichen Grüße

Sven

Carlos

Guten Tag

wen ein Unternehmen eine Pfändung hat kann er mir trotzdem mein Geld was mir zusteht überweisen ? Die Dienstleistungen habe ich erbracht und das ist offiziell auf Papieren ?

Gruss Carlos